WM 2018
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Advertisement

Bild: Zum Glatten Köbi

Promotion

Der Name ist Programm: «Zum Glatten Köbi» 2018

Hier wird neben dem Fussball vor allem das Gesellige gross geschrieben. Die WM-Bar ist viel persönlicher als die grossen Public-Viewings, aber noch immer gross und stimmungsvoll genug, um das Gemeinschaftsgefühl beim Fussballschauen zelebrieren zu können. Kein Wunder: Zum Glatten Köbi ist ja auch in einem berühmt berüchtigten Club an der Geroldstrasse 17 beheimatet.

11.06.18, 06:00 18.06.18, 16:03

Dieser Inhalt wurde von «Zum Glatten Köbi» verfasst

Zum Glatten Köbi ist so auch nach 15 Jahren ein Unikum unter den Zürchern WM-Bars. Zumal das bunt durchmischte Publikum keiner bestimmten Szene angehört. Nach Arbeitsschluss schauen Leute aus den umliegenden Büros vorbei, aber auch Vertreter aus der Party- und Kulturszene sind im Köbi sehr gut vertreten. Zusammen mit Fans aus den verschiedenen Ländern feiert man im Club und im gemütlichen Aussen-Bereich den Fussball und sich selbst - mit unverklemmtem, weltoffenem Patriotismus.

Bild: Zum Glatten Köbi

Zu dieser fröhlichen Stimmung trägt das opulente Rahmenprogramm im Glatten Köbi bei. Vor und nach den Spielen sorgen Bands und DJs dafür, dass die Besucher auch abseits der Bildschirme gute Laune haben - ebenso wie die ellenlange Bierkarte (die „Haus-Bar“ bietet ein Bier aus „fast“ jeder an der WM teilnehmenden Nation an), Ping-Pong-Turniere, eine Urban Art & Grafik Design Ausstellung, historische Fussball-Projektionen und natürlich die allseits beliebten Foodtrucks.

Und welche andere WM-Bar hat schon ein Maskottchen aus Fleisch und Blut - den Stadt-Troubadour Binggeli, der immer wieder spontan seine Harmonika aufspielen lässt.

Auch wer einfach nur die WM-Spiele sehen will, ist im Köbi an der richtigen Adresse. Was von den Besuchern immer wieder gelobt wird: Bei uns sieht man auch bei vollem Haus drinnen und draussen von jedem Winkel auf einen der vielen Bildschirme und Leinwände.

Bild: Zum Glatten Köbi

Rahmenprogramm

Ausstellung FC Stylez 18 (Vernissage am 14.06. und nach dem Eröffnungsspiel)

Ausgewählte Künstler aus der Schweiz und den Niederlanden gestalten für den Anlass exklusive Plakate mit Blick auf das Phänomen Fussball. Die A2-Poster werden in limitierter Auflage vor Ort am Eröffnungsabend sowie im Anschluss vom Büro Discount by Büro Destruct verkauft. Die Ausstellung bleibt während dem ganzen Monat bestehen.

Die Geschichte des Fussballs

Zum Glatten Köbi zeigt täglich länderspezifische Projektionen historischer Ereignisse zum Thema Fußball. (In einer Zusammenarbeit zwischen Mämä Sykora (Zwölf) und dem Glatten Köbi.)

Sound

Live Acts präsentiert Zum Glatten Köbi in spontanen Konzerten und in Zusammenarbeit mit Trainer Binggeli und seinem Kompagnon Felix. Bestätigt sind am 23. Juni auf jeden Fall schon die Mundart Band Schoedo, sowie die legendäre YB Fan Band Wladimir & Bambulöi feat Ziggy Seeleu und Jana Vasilenko. Und natürlich sind die im Köbi engagierten DJs eingefleischte Fussball Fans und mit viel Musik aus aller Welt im Koffer. U.a. mit DJs Delabass & Michaelfresh, DJ Okocha, Köbi Presidente, Ronnie the Cat, Caffi, Gianni, Golden Biber.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen