DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Logos sollten den WM-Sponsoren zu denken geben

27.05.2015, 11:1427.05.2015, 11:17
1 / 15
Mit Logos gegen Katar 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kritik an der WM-Vergabe an Katar reisst nicht ab. Immer neue Enthüllungen über die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen und die Lebensbedingungen der Gastarbeiter in dem Emirat bringen die FIFA und Katar unter Druck. Jetzt steigt auch die Wut auf die Sponsoren. Auf imgur gibt es bereits eine ganze Liste mit abgeänderten Logos von Firmen, welche die Fussball-Weltmeisterschaften in Katar sponsoren. Die Botschaft der kreativen User ist klar: Die Sponsoren unterstützen mit ihrem Engagement Sklaverei und Menschenrechtsverletzungen.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The_Doctor
27.05.2015 13:23registriert März 2015
Finde ich gut, wenn die Sponsoren etwas abkriegen. Drohende Imageprobleme bei diesen grossen Unternehmen sind wahrscheinlich deutlich effizienter als hunderte andere Protestaktionen.
320
Melden
Zum Kommentar
2
Letzte WM-Hoffnung für Chile und Italien geplatzt: FIFA stellt Verfahren gegen Ecuador ein

Ecuador behält seinen Platz bei der Fussball-WM im November/Dezember in Katar. Die FIFA hat das nach einer Beschwerde Chiles eingeleitete Verfahren wegen einer angeblich fehlenden Spielberechtigung des Spielers Byron Castillo eingestellt, wie der Weltverband am Freitag mitteilte.

Zur Story