Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Säure-Vorfall in der Sihltalbahn

Nach Polizeiaufruf: Besitzer der Chemikalien hat sich gemeldet 



The Sihltalbahn arrives at the station Brunau in Zurich, pictured on May 9, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Sihltalbahn faehrt in die Station Brunau in Zuerich ein, aufgenommen am 9. Mai 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Mädchen und eine Bahnangestellte haben sich am vergangenen Donnerstag in einem Wagen der SZU Verätzungen zugezogen. Bild: KEYSTONE

Nun ist klar, wie die Säure, die ein 4-jähriges Mädchen und eine Bahnangestellte verletzt hat, in einen Zug der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) gelangt ist. Ein Mann hat sich bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass er der Unbekannte sei, der die Flüssigkeit mitgeführt habe.

Der Mann habe sich aufgrund des Aufrufs in den Medien gemeldet, heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Zürich vom Dienstag. Zurzeit sei aber noch unklar, wie es zu dem Zwischenfall mit der Säure im Zug habe kommen können.

Aufgrund erster Erkenntnisse sei nicht davon auszugehen, dass der Mann die Chemikalien absichtlich ausgeschüttet habe. Weitere Abklärungen seien jedoch im Gange.

Wegen der ausgelaufenen Säure in der SZU hatte sich am vergangenen Donnerstag eine 4-Jährige verletzt. Beim Versuch, während der Fahrt zwischen Zürich und Langnau am Albis auf einen andern Sitz zu klettern, zog sich das Mädchen Verätzungen zu.

Dasselbe passierte einer Bahnangestellten, die das Kind am Bahnhof Langnau verarzten wollte. Nachdem sie ebenfalls Schmerzen an den Händen verspürte, wurden die beiden Personen zur Behandlung ins Spital gebracht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Polizei überwachte Pink Panther während Monaten – und war bei Coup live dabei

Die drei mutmasslichen Pink Panther Bandenmitglieder, die am Mittwoch in Zürich vor Bezirksgericht stehen, sind während Monaten von der Polizei überwacht worden. Als wichtiger Beweis dient ein mitgeschnittenes Gespräch in einem Auto.

Die Polizei schaffte es, im Auto der Bandenmitglieder ein Mikrofon anzubringen und die Planung für ihren Coup in der Via Nassa in Lugano so live mitzuhören.

In einem Gespräch berieten die Serben unter anderem, dass sie auf 400'000 Euro Beute kommen, wenn sie neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel