DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Wenn für einmal die Polizei nicht gehorcht – Polizeitaucher boykottieren Vorschriften

22.01.2016, 05:5222.01.2016, 08:53
  • Seit dem 1. Januar dürfen Polizeitaucher nur noch mit sogenannten Vollgesichtsmasken ins Wasser, zudem müssen sie sich in einigen Fällen am Patrouillenboot anleinen. Die Polizeikorps des Kantons (Kapo) und der Stadt Zürich empfinden die neue Vorschrift des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) als zu gefährlich, wie die «Neue Zürcher Zeitung» schreibt. 
  • In Fliessgewässern können sich die Leinen verheddern, und die Vollgesichtsmaske wird von der Strömung leicht mitgerissen.
  • Die Folge: Die Polizeitaucher begeben sich nur noch in Fliessgewässer, wenn es darum geht, Leben zu retten. Velos und andere Gegenstände bleiben derzeit auf dem Grund liegen.
  • Das BAG gibt gegenüber er NZZ bekannt, dass sich die Taucher in Notfällen selbstverständlich nicht zwingend an die Sicherheitsbestimmungen halten müssten. Auch könne man von der Leinenpflicht absehen, wenn dies zu gefährlich sei. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.nzz.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Glasfaserstreit mit der Swisscom nimmt der Init7-Chef kein Blatt vor den Mund

Der kleine Internet-Provider Init7 zeigt sich im Glasfaserstreit mit dem Marktriesen Swisscom unnachgiebig: Ein Kompromissangebot der Swisscom für den Zugang zu den Datenautobahnen lehnt Init7-Chef Fredy Künzler vehement ab. In einem aktuellen Interview (siehe Quellen) erklärt der Unternehmer und SP-Politiker aus Winterthur, was ihn antreibt.

Zur Story