DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher bekommt bedingte Geldstrafe

Präsident des Bauernverbands wegen Tierquälerei verurteilt



Das Bezirksgericht Affoltern ZH hat den Zürcher Bauernverbandspräsidenten Ferdi Hodel der fahrlässigen Tierquälerei schuldig gesprochen. Es verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe. Schuldsprüche gab es auch für Hodels Frau und eine Helferin.

Der Geschäftsführer des Zürcher Bauernverbandes, Ferdi Hodel, muss sich heute wegen Tierquälerei vor Gericht verantworten. Der Beschuldigte soll ein Pferd gemäss Anklageschrift misshandelt und überanstrengt haben.

Ferdi Hodel vor seinem Gerichtstermin.

Gemäss dem am Dienstag bekannt gewordenen Urteilsdispositiv beläuft sich die bedingte Geldstrafe auf 40 Tagessätze zu 250 Franken, jene für seine Frau auf 40 Tagessätze zu 30 Franken und jene für die dritte Beschuldigte auf 30 Tagessätze zu 10 Franken. Die Probezeit für alle drei wurde auf zwei Jahre angesetzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Gerichtsverhandlung vor dem Bezirksgericht hatte Ende Oktober stattgefunden. Angeklagt worden waren die drei aufgrund eines Zwischenfalls mit einem Pferd im März 2012 auf Hodels Pferdezuchtbetrieb.

Der heute 49-Jährige hatte zusammen mit den beiden Frauen ein kurz zuvor verkauftes Springpferd soweit bringen wollen, dass es sich in den Pferdeanhänger verladen liess. Das Training dauerte vier Stunden lang und das Tier holte sich dabei eine schwere Rückenverletzung. Zwei Monate später wurde es eingeschläfert.

Hodels Anwältin teilte am Dienstag namens ihres Mandanten mit, dass man das Urteil nicht akzeptiere. Es wird also ans Obergericht des Kantons Zürich weitergezogen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel