DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Seuzach geht neue Wege – Asylsuchende sollen sich in der Gemeinde engagieren können

15.02.2016, 06:1215.02.2016, 10:11
  • Dieses Sozialhilfeprojekt der Gemeinde Seuzach ist im Kanton Zürich einzigartig: Ab Mitte März sollen Asylsuchende und ausländische Langzeitarbeitslose, die selbst in niederschwelligen Arbeitsprogrammen in der Umgebung nicht unterkommen, eine Beschäftigung erhalten. 
  • Unter dem Namen «Work for Success» werden diese zwei Mal pro Woche in der Gemeinde anpacken, wie der «Landbote» schreibt. Zu den Aufgaben gehören die Beseitigung von Littering sowie ein wöchentlicher Recyclingdienst, der der Bevölkerung angeboten werden soll. Die Teilnehmer können sich so 90 Franken im Monat erarbeiten.
  • Die Gemeinde will ihnen durch das Projekt eine Tagesstruktur sowie eine Integrationsmöglichkeit schaffen. Durch das Engagement sollen die Teilnehmer ihr Selbstwertgefühl verbessern und eine gesellschaftliche Gegenleistung erbringen können. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.landbote.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Mit List zum neuen Glauben
Auch der Johanniterorden war nicht vor Streitereien und Intrigen gefeit. 1528 gelingt es der Zürcher Obrigkeit, durch eine vorsätzlich unrechtmässige Verhaftung in der Kommende Bubikon den neuen Glauben einzuführen.

Die 1520er-Jahre waren für die Stadt und Landschaft Zürich eine unruhige Zeit, gerade mit Blick auf theologische Fragen, die häufig mit der Ausübung oder dem Erhalt von Einfluss und Macht verknüpft waren. Schon seit Längerem versuchte die Zürcher Obrigkeit durch findiges Einmischen in fremde Rechtsangelegenheiten ihren Einflussbereich auszudehnen und finanziell zu profitieren. So auch im Fall einer Zürcher Oberländer Niederlassung der Johanniter, der Kommende Bubikon.

Zur Story