Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schauspieler Beat Schlatter aus Spital entlassen



Der Schauspieler Beat Schlatter, der am Freitag bei einer Attacke am Bahnhof Meilen ZH schwer verletzt wurde, ist am Dienstag aus dem Spital entlassen worden. Sein Manager bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Blick».

Der 41-jährige mutmassliche Angreifer sitzt nach wie vor in Haft. Ob der Italiener in Untersuchungshaft gesetzt wird, ist noch unklar. Die zuständige Staatsanwaltschaft wollte sich am Dienstag auf Anfrage noch nicht dazu äussern.

«Zur falschen Zeit am falschen Ort»

Gemäss Angaben von Schlatters Produktionsfirma kennt Schlatter den Schläger nicht. Dieser sei psychisch krank, habe den Komiker ohne Vorwarnung von hinten mit einem Fusstritt zu Fall gebracht und dann auf ihn eingeprügelt. Schlatter habe Glück im Unglück gehabt.

Er sei einfach «zur falschen Zeit am falschen Ort» gewesen. Der 53-Jährige wird keine bleibenden Schäden davon tragen. Allerdings kann er in nächster Zeit nicht auftreten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Social Distancing in Bern: So reagiert Polizei auf Anti-Lockdown-Demos

In mehreren Schweizer Städten haben am Samstag hunderte Personen gegen die Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert.

Am meisten Menschen versammelten sich in Bern zu einer nicht bewilligten Kundgebung. Auf dem Bundesplatz und auf dem Bärenplatz in der Berner Innenstadt fanden sich mehrere hundert Menschen ein, unter ihnen auch zahlreiche Personen aus den Risikogruppen, sowie Familien und Kinder. Der Protest richtete sich vor allem gegen die Corona-Massnahmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel