DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthur: Stefaninis Kinder setzen sich durch – dementer Vater erhält Beistand

03.11.2015, 04:3603.11.2015, 07:04
  • Der Machtkampf um das Imperium von Bruno Stefanini ist laut der «Neuen Zürcher Zeitung» um ein Kapitel reicher: Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) hat nun einen Beistand eingesetzt. Er soll die Aktionärsinteressen des dementen Stefaninis in dessen zahlreichen Immobilienfirmen wahren.
  • Bisher hatte dies Stefaninis engste Vertraute Dora Bösiger getan. Dagegen wehrten sich Stefaninis Kinder nun erfolgreich. Ein Zürcher Anwalt übernimmt im Auftrag der KESB einzelne Aufgaben.
  • Stefanini machte ein Vermögen mit Liegenschaften und steckte das Geld in Kunst. Nachdem der Immobilien-Unternehmer dement wurde, entbrannte um all das 2013 ein Machtkampf zwischen der Familie, repräsentiert vor allem durch die Tochter Bettina Stefanini und einer Handvoll Weggefährten. (rwy.)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zu Besuch bei der Frau, die in Covid-Tote reinschaut
Zsuzsanna Varga hat die ersten Corona-Toten in der Schweiz untersucht. Die Pathologin erzählt im Obduktionssaal, was Leichen über Krankheiten verraten, wie der Job sie gewählt hat und warum Jonglierbälle bei ihr im Büro liegen.

Es ist März 2020. Zsuzsanna Varga steht im Obduktionssaal, vor ihr liegt ein Mensch, der den Kampf gegen das Coronavirus verloren hat. Sie weiss um die Gefahr. Die Weltgesundheitsorganisation hat den Ausbruch des Virus bereits zur Pandemie erklärt. Weisse Schutzkleidung aus dickem Stoff, Brille und Maske sollen Varga vor dem noch unbekannten Virus schützen. «Ich hatte keine Angst», sagt die Pathologin heute. «Aber ich hatte grossen Respekt davor, was ich entdecken werde.»

Zur Story