Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgepasst, Pendlerinnen und Pendler

SBB-Strecke zwischen Winterthur und Effretikon unterbrochen 



Tausende Pendler haben am Freitagabend im Grossraum Zürich Verspätungen in Kauf nehmen müssen. Die Strecke Winterthur-Effretikon war am frühen Freitagabend wegen eines Personenunfalls während über einer Stunde unterbrochen. Erst ab 19.35 Uhr war sie wieder beschränkt befahrbar.

Wer vom Hauptbahnhof Zürich Richtung Winterthur reisen wollte, brauchte Geduld. Zahlreiche Fernverkehrszüge und S-Bahn-Züge fielen aus, hatten Verspätung oder wurden umgeleitet. Gewisse Züge - beispielsweise der IR Konstanz - Biel - verkehrten auch kurz vor 20.00 Uhr noch nicht gemäss Fahrplan. Nach einem Personenunfall habe die Strecke zwischen Winterthur und Effretikon um 17.50 Uhr gesperrt werden müssen, sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage. Um die Pendlerströme zu meistern, wurden auf der Strecke Winterthur und Zürich HB Extrazüge eingesetzt.

Unfall im Gubrist

In eine Auffahrkollision am Freitagnachmittag im Gubristtunnel der Autobahn A1 bei Zürich sind sieben Fahrzeuge verwickelt worden. Es gab nach Angaben der Zürcher Kantonspolizei lediglich Blechschaden, aber keine Verletzten. Der Unfall ereignete sich im Tunnel Richtung Bern kurz nach 14.30 Uhr. Es gab danach laut der Verkehrsinformationsstelle Viasuisse einen Rückstau von 12 Kilometern, weil die linke Fahrstreifen gesperrt werden musste. Auch ein Unfall auf der A1 zwischen Effretikon und Winterthur-Töss führte zu Staus.(kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo du jetzt noch in die Badi kannst

Die letzten schönen Tage locken noch viele Besucherinnen und Besucher in die Badi. Trotz Corona-Sommer vermelden die Betreibenden ein positives Fazit.

Menschenschlangen vor dem Badi-Eingang. Dieses Bild zeichnete sich diesen Sommer in vielen Zürcher Freibädern. So auch diesen Dienstag. Rund 24'000 Gäste strömten noch in die städtischen Badis.

Eine Besucherin im Seebad Utoquai sagt gegenüber watson: «Man braucht Geduld, weil viele andere Badis schon geschlossen sind.» 12 der 18 Sommerbäder der Stadt Zürich sind seit Montag zu, darunter auch beliebte wie der Obere und Untere Letten, das Seebad Enge oder die Frauenbadi. Der Uto-Bademeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel