DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 23
RTS: Krawall in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach den «Reclaim-the-Streets»-Krawallen

Polizei fordert Videoüberwachung für öffentliche Plätze



Nach den Zürcher Krawallen vom 12. Dezember zeigt sich der Verband der Stadtzürcher Polizeibeamten erschreckt über das Ausmass der Gewalt. «In der Vergangenheit gab es immer wieder Phasen, in denen Gewalt eskalierte. Die Vorbereitung und die Ausrüstung der Randalierer aber hoben sich am 12. Dezember deutlich von den bekannten Mustern ab», sagt Werner Karlen, Präsident des Verbands, im «SonntagsBlick». 

Karlen fordert, dass öffentliche Plätze künftig per Video überwacht werden. «Wir benötigen Beweise, dass eine Person am gewalttätigen Umzug teilnahm. 

Dafür benötigt die Polizei eine feste Überwachung von Plätzen wie dem Bellevue und von neuralgischen Zonen wie der Langstrasse.» Dazu müsste die Stadt die politischen Zügel in Bezug auf das Sammeln von Videoaufzeichnungen lockern.

Bei der Reclaim-the-Streets-Demonstration rund um die Europaallee wurden sieben Polizisten verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Albtraum jeder Frau»: Staatsanwältin fordert 11 Jahre Haft wegen mehrfacher Schändung

Acht Stunden dauerte die Hauptverhandlung am Bezirksgericht Zürich, bei dem einem 42-Jährigen mehrfache Schändung, Freiheitsberaubung und Entführung von jungen Frauen vorgeworfen wurde. Die Staatsanwaltschaft fordert elf Jahre Freiheitsstrafe. Der Beschuldigte stritt alle Vorwürfe ab.

Der Prozess am Montagmorgen begann unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dennoch war der Gerichtssaal gut gefüllt. Neben der Staatsanwältin und dem Verteidiger des Beschuldigten Alvin (Name geändert) waren auch einige der geschädigten Frauen und deren Anwältinnen vor Ort.

Nach der Befragung von Alvin, der in schwarzem T-Shirt und mit zu einem Knoten gebundenen Haaren vor Gericht erschien, führte die zuständige Staatsanwältin Sabine Schuler in einem zweistündigen Plädoyer die Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel