Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach den «Reclaim-the-Streets»-Krawallen

Polizei fordert Videoüberwachung für öffentliche Plätze



Nach den Zürcher Krawallen vom 12. Dezember zeigt sich der Verband der Stadtzürcher Polizeibeamten erschreckt über das Ausmass der Gewalt. «In der Vergangenheit gab es immer wieder Phasen, in denen Gewalt eskalierte. Die Vorbereitung und die Ausrüstung der Randalierer aber hoben sich am 12. Dezember deutlich von den bekannten Mustern ab», sagt Werner Karlen, Präsident des Verbands, im «SonntagsBlick». 

Karlen fordert, dass öffentliche Plätze künftig per Video überwacht werden. «Wir benötigen Beweise, dass eine Person am gewalttätigen Umzug teilnahm. 

Dafür benötigt die Polizei eine feste Überwachung von Plätzen wie dem Bellevue und von neuralgischen Zonen wie der Langstrasse.» Dazu müsste die Stadt die politischen Zügel in Bezug auf das Sammeln von Videoaufzeichnungen lockern.

Bei der Reclaim-the-Streets-Demonstration rund um die Europaallee wurden sieben Polizisten verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 21.12.2014 15:51
    Highlight Highlight "They who can give up essential liberty to obtain a little temporary safety, deserve neither liberty nor safety." (Benjamin Franklin, 1775), oder übersetzt: "Wer wesentliche Freiheit aufgeben kann um eine geringfügige bloß zeitweilige Sicherheit zu bewirken, verdient weder Freiheit, noch Sicherheit."
    • Lowend 21.12.2014 17:52
      Highlight Highlight Z.B. Demonstrationsfreiheit, oder auch Meinungsfreiheit goalfish und wenn es der Polizei in den Sinn kommt, dass die Video-Überwachung des öffentlichen Raums nicht ausreicht und auf die Kommunikation ausgedehnt werden muss, dann müssen sie sich vielleicht schon bald zweimal überlegen, bevor sie sich zu irgend einem Thema kritisch äussern. Seit 9/11 wurden unsere Freiheiten schon sehr stark beschnitten, denn plötzlich sind Dinge wie Rasterfahndung, Datensammlungen, Datenaustausch, präventive Überwachung usw. völlig normal und wirken sich auch auf unser Verhalten aus. Big Brother is watching U!
  • hoorli 21.12.2014 15:32
    Highlight Highlight Nein! So weit darf es auf keinen Fall kommen. Mit einer ständigen Überwachung wird jeder zum potentiellen Täter degradiert.

Schüler-Repo

Zurück zur Xerokratie – Das «Critical Mass Movement» und die Revolution auf zwei Rädern

Vor der Corona-Zeit versammelten sich auf dem Bürkliplatz in Zürich jeden letzten Freitag im Monat bis zu 1000 Velofahrer*innen. Wer meint, es sei nur eine rücksichtslose Fahrt durch die Stadt, irrt gewaltig. Der Verfasser dieses Textes sass auf dem Leopardensattel eines blauen Rennvelos und liess sich von der kritischen Masse mitreissen.

«Hey, wötsch es Bier?», fragt mich ein junger und gut- aussehender Mann mit erstaunlich langen Fellohren, die ihm an seiner Mütze runterhängen. Er steht beim Konsum-Kamin, neben dem man ein kühles Bier gegen Kollekte geniessen kann. Es liegt etwas in der Luft, ein Hauch von Vélorution. Die Musik aus all diesen Boxen könnte unterschiedlicher nicht sein, die Leute wirken glücklich – ich lausche der daraus resultierenden Kakofonie. Die Masse beginnt sich zu bewegen. Wir fahren in die Nacht.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel