Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nur» 7743 Schwimmer – die Stadtzürcher Seeüberquerung in Bildern

11.07.18, 18:44 12.07.18, 07:33


Das Meer aus Badekappen ist in diesem Jahr etwas kleiner als sonst gewesen: An der Stadtzürcher Seeüberquerung vom Mittwoch haben 7743 Schwimmerinnen und Schwimmer teilgenommen. Einer der Hauptgründe für den Rückgang dürfte der neue Ticketverkauf sein.

Stadtzürcher Seeüberquerung

Mit Material der sda.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Füttert die Tauben! 11.07.2018 22:41
    Highlight Oh nein Watson bitte nicht, wenn ich „Artikel“ in Form von Bildern lesen will gehe ich zu 20min, bei seich hätte ich dich etwas mehr erwartet. Schade😵
    Als nächstes kommen die Bildstrecken dann noch als Video daher?
    33 1 Melden
  • Sunnewirbel 11.07.2018 20:43
    Highlight Wieso kommt da jedes Bild 3x in der Slideshow??
    42 0 Melden
    • Hardy18 12.07.2018 06:33
      Highlight Damit es keiner übersieht.
      7 0 Melden

Ein Jahr nach dem Aus von UberPop: Knapp 100 Fahrer angezeigt

Vor knapp einem Jahr war Schluss für den Amateurfahrdienst UberPop in Zürich. Manche fahren trotzdem weiter: Die Polizei fischte bislang fast 100 Fahrer aus dem Verkehr, die ohne gültige Taxilizenz oder Fahrtenschreiber unterwegs waren. 

Seit knapp einem Jahr gibt es den Amateurfahrdienst UberPop nicht mehr. Bei den herkömmlichen Taxifahrern stiess der Fahrdienst auf heftige Kritik, weil sie sich im Gegensatz zu den Uber-Fahrern ungerecht behandelt fühlten. Der Zürcher Regierungsrat bezeichnete die Amateurfahrten gar als illegal. Am 10. August 2017 war Schluss. 

Seither müssen Uber-Fahrer, die für UberX oder UberBlack unterwegs sind, über eine Taxilizenz sowie einen Fahrtenschreiber verfügen.

Über eine gültige Lizenz …

Artikel lesen