DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Zwei SVP-Gemeinderäte regen sich über Ausgaben für Zürcher Kunstsammlung auf

15.12.2015, 05:5215.12.2015, 06:44
  • Die beiden SVP-Gemeinderäte Daniel Regli und Martin Götzl regen sich laut dem «Tages-Anzeiger» über den Umfang der städtischen Kunstsammlung auf. Diese umfasst derzeit rund 35'000 Werke und ist die grösste der Schweiz. 
  • Die beiden Gemeinderäte forderten jüngst in einer schriftlichen Anfrage Zahlen und Fakten. Denn: «Kauf und Verwaltung von Kunst durch die Stadt Zürich erscheint als Blackbox, die Unsummen von Geld verschlingt. Im Kulturleitbild 2016-2019 lässt sich zudem keine Absicht erkennen, wie der Stadtrat im Rahmen des Sparprogramms 17/0 gedenkt, die Kosten für den Kauf und die Verwaltung von Kunstwerken zu reduzieren», wie sie schreiben.
  • Der Stadtrat liefert nun Antworten: Jedes Jahr gibt die Stadt rund 900'000 für den Ankauf von Kunstwerken aus. Hinzu kommt jeweils eine Million Franken jährlich für die zwei Fachstellen inklusive Löhne, Mieten oder Versicherungen. Für die Kunst im öffentlichen Raum sind zudem 510'000 Franken für Personalkosten und Mieten budgetiert.
  • Mit der Kunstsammlung will man das Zürcher Kunstschaffen der letzten 100 Jahre und den Wandel des herrschenden Kunstgeschmacks dokumentieren. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Herr Parmelin, isolieren Sie endlich die Impf-Kasper ...»
Das Stimmvolk hat das Referendum gegen das Covid-Gesetz mit über 60 Prozent abgeschmettert und die Coronapolitik des Bundesrates deutlich sanktioniert. Die Würfel sind gefallen, es gibt keinen Grund mehr, in der Pandemie-Bekämpfung auf die unsolidarische Minderheit der Ungeimpften Rücksicht zu nehmen.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Zur Story