DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Viel zu viele Privatpatienten – Gesundheitsdirektor nimmt Hirslanden-Klinik ins Visier

18.04.2016, 05:4418.04.2016, 09:34
  • Letzte Woche kündigte Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger an, er wolle einen Teil der «übermässigen» Gewinne abschöpfen, welche jene Listenspitäler mit einem hohen Anteil Zusatzversicherter erzielten. Dazu gehört die Klinik Hirslanden, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. 35 Millionen Franken will er damit reinholen.
  • Der Grund für Heinigers Ansage: Als Listenspital erhielt diese letztes Jahr 79 Millionen Franken vom Kanton. Mit dem Geld ist der Auftrag verbunden, vermehrt Allgemeinpatienten zu behandeln. Diesen erfüllt die Hirslanden nicht.
  • Letztes Jahr waren drei Viertel aller stationären Patienten halbprivat oder privat versichert. Bei anderen Spitälern sind es nur 20 bis 30 Prozent. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.tagesanzeiger.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schnee ist da – und am Wochenende kommt noch mehr

Teile der Schweiz sind am Freitagmorgen von einer dünnen Schneeschicht bedeckt gewesen. Erstmals in diesem Herbst schafften es Schneeflocken bis in die Niederungen. Doch nicht überall war es weiss. Während es in Zürich und Basel schneite, nieselte es in Bern nur.

Zur Story