Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand beim Zürcher HB gelöscht – Globus-Provisorium evakuiert – Stromausfälle



Bei einer Strassenunterführung am Zürcher Sihlquai in der Nähe des Hauptbahnhofs stieg kurz nach 11 Uhr dichter Rauch auf. Ein Brand, möglicherweise verursacht durch ein defektes Kabel, hat zu einer starken Rauchentwicklung geführt. Im Gebiet Hauptbahnhof/Central ist es wegen dem Brand zu Stromausfällen gekommen. 

Mittlerweile ist der Brand gelöscht, Polizei und Feuerwehr sind aber noch immer mit einem Grossaufgebot vor Ort. Die Strassenunterführung muss mit einer speziellen Luftfilter-Maschine entraucht werden.

Im Gebiet Hauptbahnhof/Central ist es wegen dem Brand zu Stromausfällen gekommen, wie das Elektrizitätswerk Zürich (EWZ) auf Anfrage mitteilt. Die Störung konnte vor 14.00 Uhr behoben werden. Wegen eines beschädigten Kabels waren um 15.00 Uhr noch 15 Lichtsignalanlagen rund um den Hauptbahnhof ausser Betrieb. 

Bild

bild: watson

Das Gebiet ist für den Verkehr grossräumig gesperrt. 

Schutz und Rettung bestätigte gegenüber watson den Brand. Verletzte gibt es nach Auskunft eines Sprechers keine. 

Die Coop-Filiale im Globusprovisorium wurde vorsorglich evakuiert. Eine Coop-Mitarbeiterin sagte zu watson, zuerst habe es einfach gestunken, das sei aber öfters der Fall, deshalb habe man zugewartet. Als dann die Meldung von der Feuerwehr kam, habe man gehandelt: «Zuerst haben wir eine Durchsage gemacht und dann die Kassen geschlossen.»

Bild

Bild: watson

Der Brand ereignete sich in einer Strassenunterführung neben dem Globusprovisorium in der Nähe des Zürcher HBs. Anwohner und Passanten beklagten sich über einen ätzenden Rauchgeruch. Einzelne Gebäude neben der Strassenunterführung waren infolge des Brands teilweise ohne Strom. Über die Ursache des Brandes besteht noch Unklarheit. Offenbar hat sich das Feuer an einem Kabel entzündet. Zur Zeit des Brandausbruchs waren in der Unterführung Bauarbeiten im Gang.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel