Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich trauert mit den Franzosen – die Kapo kontrolliert Asylunterkünfte



Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schüler-Repo

Zurück zur Xerokratie – Das «Critical Mass Movement» und die Revolution auf zwei Rädern

Vor der Corona-Zeit versammelten sich auf dem Bürkliplatz in Zürich jeden letzten Freitag im Monat bis zu 1000 Velofahrer*innen. Wer meint, es sei nur eine rücksichtslose Fahrt durch die Stadt, irrt gewaltig. Der Verfasser dieses Textes sass auf dem Leopardensattel eines blauen Rennvelos und liess sich von der kritischen Masse mitreissen.

«Hey, wötsch es Bier?», fragt mich ein junger und gut- aussehender Mann mit erstaunlich langen Fellohren, die ihm an seiner Mütze runterhängen. Er steht beim Konsum-Kamin, neben dem man ein kühles Bier gegen Kollekte geniessen kann. Es liegt etwas in der Luft, ein Hauch von Vélorution. Die Musik aus all diesen Boxen könnte unterschiedlicher nicht sein, die Leute wirken glücklich – ich lausche der daraus resultierenden Kakofonie. Die Masse beginnt sich zu bewegen. Wir fahren in die Nacht.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel