DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Tramtunnel bei Zürich Schwamendingen hat es heute morgen gebrannt.
bild: stadt Zürich

Unbekannte legen Feuer in Zürcher Tramtunnel – Sachschaden von über 100'000 Franken



Im Tramtunnel Schwamendingen in der Stadt Zürich hat es am Silvestermorgen gebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf weit über 100'000 Franken. Das Feuer wurde wahrscheinlich absichtlich gelegt.

Kurz vor 5 Uhr mussten Stadtpolizei Zürich sowie Schutz & Rettung wegen einer Rauchentwicklung in den Tramtunnel Schwamendingen an der Schaffhauserstrasse ausrücken. Es stellte sich heraus, dass es zwischen den Tramhaltestellen Milchbuck und Tierspital bei Elektroverteilerkästen brannte.

Der Kabelbrand konnte rasch gelöscht werden, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Allerdings wurden die technischen Einrichtungen zerstört. Dies führte zum Ausfall der Signale und der Zugsicherung.

Die Brandursache wird nun von Brandermittlern der Kantonspolizei und Detektiven der Stadtpolizei Zürich abgeklärt. Brandstiftung steht im Vordergrund. Durch das Forensische Institut Zürich wurde eine Spurensicherung durchgeführt.

Die Strecke zwischen Milchbuck und Bahnhof Stettbach/Hirzenbach war für den Trambetrieb der Linien 7 und 9 bis kurz vor 13 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel