Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Sechseläuten 2015

Luzern und Liechtenstein sagten ab, jetzt wird halt Zürich selbst Gastkanton am Sechseläuten



Der Enthüller ahnte es, nun ist es offiziell: Gastkanton am Frühlingsfest der Stadt Zürich ist der Kanton Zürich. Er holt allerdings aus allen vier Sprachregionen je eine Bergregion mit ins Boot, wie der Regierungsrat und das Zentralkomitee der Zünfte am Donnerstag mitteilten.

Ursprünglich war der Kanton Luzern als Gastkanton geladen – aber er gab den Zürchern einen Korb: Zu teuer, zu viele andere ähnliche Auftritte, lautete die Begründung. Dann wurde Liechtenstein eingeladen, als erstes Gastland im Zug der Zünfte mitzumarschieren. Auch hier kam eine Absage. Zu teuer, schlechte Stimmung in Parlament und Volk, hiess es aus Vaduz.

Jetzt springt also der Kanton Zürich in die Bresche. Man fühle sich keineswegs als Lückenbüsser, versicherte Regierungssprecherin Cristina Casanova auf Anfrage. Es sei nicht relevant, was vorher gewesen sei. Wichtig sei jetzt, den Auftritt zusammen mit den Bergregionen zu nutzen.

Das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) ist offensichtlich erleichtert, dass es nun doch noch klappt. Man sei «hoch erfreut über diese Variante der Weiterführung des 1991 eingeführten Konzepts der Gastkantone am Sechseläuten».

Zürich ist im Übrigen nicht zum ersten Mal Gastkanton. Schon 1998 war dies der Fall. Anlass war damals, dass 200 Jahre zuvor die Landgemeinden die Vorherrschaft der Stadt abgeschüttelt hatten.

Eskortiert von zwei Ehrendamen zeigt sich Zuerichs Stadtpraesident Joseph Estermann, mitte, am 20. April 1998 waehrend des traditionellen Zuercher Sechselaeuten-Umzugs vor tausenden von Zuschauenden und strahlendem Wetter in bester Festlaune. (KEYSTONE/ROGER DOELLY)

Zürichs damaliger Stadtpräsident Joseph Estermann am Sechseläuten 1998. Bild: KEYSTONE

Solidarität im Zentrum

Im Mittelpunkt des Auftritts des Kantons Zürich steht dessen «Solidarität mit Kantonen, Regionen und Gemeinden aller Landesteile der Schweiz», wie es in der Mitteilung heisst. Dieses Thema werde zusammen mit der Schweizer Patenschaft für Bergregionen konkretisiert.

Aus jeder Schweizer Sprachregion wird eine Bergregion einbezogen, samt den Zürcher Patengemeinden oder anderen Institutionen aus dem Kanton Zürich, die sich in den jeweiligen Gebieten in Projekten engagieren. Bezahlt wird die Zürcher Sechseläuten-Teilnahme aus dem Lotteriefonds. Das Kostendach liegt bei 350'000 Franken. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Autofahrer müssen jetzt stark sein: Die Blaue-Zone-Karte soll massiv teurer werden

Die Jahreskarten für die blaue Zone in der Stadt Zürich sollen bald massiv teurer werden. Wie der Zürcher Stadtrat heute in einer Medienmitteilung schreibt, soll die Jahreskarte neu 780 statt 300 Franken kosten.

Der Stadtrat begründet diesen Vorschlag damit, dass das regelmässige Parkieren auf öffentlichem Grund in der Nacht bisher gratis war. Auf den Parkplätzen der blauen Zone sei der Nutzungsdruck in der Nacht inzwischen grösser als am Tag. Zürich sei zudem eine der wenigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel