Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kapo Zürich sucht zwei Tatverdächtige im Tötungsdelikt von Zürich-Affoltern – der Festgenommene ist frei

Die Polizei fahndet nach dem Tötungsdelikt vom Sonntag in Zürich-Affoltern nach zwei dringend Tatverdächtigen, einem 31-jährigen Schweizer und einem 30-jährigen Russen. Die Zürcher Kantonspolizei warnt, die Gesuchten könnten bewaffnet sein.

Alle drei kurz nach der Tat Verhafteten sind wieder auf freiem Fuss. Ein 30-jähriger Mann aus Montenegro war am frühen Sonntagmorgen auf offener Strasse erschossen worden. Die Polizei nahm darauf drei Personen fest, die sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatten. Zwei von ihnen wurden am Montag wieder freigelassen.

Das Gesuch der Staatsanwaltschaft, den dritten in Untersuchungshaft zu nehmen, ist am Mittwoch vom Zwangsmassnahmengericht abgewiesen worden. Die Abweisung sei «mangels dringenden Tatverdachts» erfolgt, sagte Staatsanwalt Ulrich Weder gegenüber der Nachrichtenagentur sda. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das passiert, wenn ein Jurist wegen eines Papiersacks vor einem Zürcher Gericht steht

Gerichtsverhandlungen wegen einer illegal entsorgten Papiertüte kommen selten vor, sind aber umso unterhaltsamer – wie ein Fall am Bezirksgericht Zürich zeigt. 

Es ist schwierig, in diesem 60-jährigen Romand, der am Dienstagnachmittag im Sitzungssaal 1 des Bezirksgerichts Zürich antritt, um der Gerechtigkeit Genüge zu tun, einen Abfallsünder zu erblicken. Abfallsünder, das sind ja Menschen mit verschlagenen Gesichtern und buckelhaftem Gang, die zu unchristlicher Uhrzeit an Sammelstellen herumlungern, die Taschen voller ausgewaschener Joghurt-Becher und eingeknickter Schnittwurst-Verpackungen.

Dem rechtschaffenen Bürger begegnen sie jedenfalls für …

Artikel lesen
Link zum Artikel