DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kapo Zürich sucht zwei Tatverdächtige im Tötungsdelikt von Zürich-Affoltern – der Festgenommene ist frei



Die Polizei fahndet nach dem Tötungsdelikt vom Sonntag in Zürich-Affoltern nach zwei dringend Tatverdächtigen, einem 31-jährigen Schweizer und einem 30-jährigen Russen. Die Zürcher Kantonspolizei warnt, die Gesuchten könnten bewaffnet sein.

Alle drei kurz nach der Tat Verhafteten sind wieder auf freiem Fuss. Ein 30-jähriger Mann aus Montenegro war am frühen Sonntagmorgen auf offener Strasse erschossen worden. Die Polizei nahm darauf drei Personen fest, die sich in der Nähe des Tatortes aufgehalten hatten. Zwei von ihnen wurden am Montag wieder freigelassen.

Das Gesuch der Staatsanwaltschaft, den dritten in Untersuchungshaft zu nehmen, ist am Mittwoch vom Zwangsmassnahmengericht abgewiesen worden. Die Abweisung sei «mangels dringenden Tatverdachts» erfolgt, sagte Staatsanwalt Ulrich Weder gegenüber der Nachrichtenagentur sda. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rüffel in Prostitution-Prozess: Zürcher Obergericht hätte Opfer befragen müssen

Das Bundesgericht hat das Urteil des Zürcher Obergerichts gegen einen mutmasslichen Zuhälter aus Rumänien aufgehoben. Das Obergericht habe es versäumt, die Frau, die er zur Prostitution gezwungen haben soll, einzuvernehmen. Das Obergericht muss sich erneut mit dem Fall befassen.

Das Bundesgericht hob gemäss einem am Dienstag publizierten Entscheid das Urteil des Obergerichts vom Juni 2019 auf. Es begründete den Entscheid damit, dass das Obergericht das mutmassliche Opfer des Mannes nicht selber …

Artikel lesen
Link zum Artikel