Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich wäre die lebenswerteste Stadt der Welt. Wenn da nicht noch Wien wäre. Aber dann kommt auch schon Zürich



In der Stadt Zürich lässt es sich gut leben. Wenn es nach einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des globalen Beratungsunternehmens Mercer geht, ist Zürich weiterhin die Stadt mit der zweithöchsten Lebensqualität weltweit.

Weltweit an der Spitze des Städtevergleichs steht Wien. Hinter Zürich folgen Auckland und München (wie die obige Bildstrecke zeigt). Insgesamt wurden 230 Grossstädte miteinander verglichen. Zur Beurteilung der Lebensqualität wurden für jede Stadt 39 Kriterien aus der Sicht von Mercer-Mitarbeitern herangezogen, die ins Ausland entsandt worden sind.

Das sind die Vorzüge von Zürich

Für ins Ausland entsandte Mitarbeiter bietet Zürich unter anderem folgende Vorzüge:

Auch die beiden anderen ins Ranking aufgenommenen Schweizer Städte konnten sich unter den Top 15 platzieren. Genf erreichte Rang 8, Bern wie schon letztes Jahr Platz 13. 

Alle drei Schweizer Städte liegen meilenweit vor Metropolen wie London (Platz 40) oder Tokio und New York (beide auf Platz 44). Bagdad bildet wie schon früher das Schlusslicht des Rankings. Kiew rutschte als Folge der Ukraine-Krise auf Platz 176 ab. (erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel