Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen erbeutet

International gesuchter Schmuckdieb in Zürich festgenommen

ARCHIV --- ZUR STUDIE ZU DEN AUSWIRKUNGEN DER PERSONENFREIZUEGIGKEIT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Gedraenge der Einkaufswilligen an der Zuercher Bahnhofstrasse am Samstag, 3. Dezember 2011. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Tatort Bahnhofstrasse: Ein international gesuchter Schmuckdieb wurde in Zürich gefasst.   Bild: KEYSTONE

In Zürich hat die Polizei einen international gesuchten mutmasslichen Schmuckdieb gefasst. Der 46-jährige Chinese sei mit einem Komplizen bei einem weiteren Diebstahlversuch festgenommen worden, teilte die internationale Polizeibehörde Interpol am Freitag mit.

Ein Angestellter eines Juwelierladens habe den Verdächtigen auf einem Fahndungsfoto erkannt und die Polizei gerufen, heisst es weiter in der Mitteilung. Der Chinese solle nun nach Bahrain ausgeliefert werden, wo ihm der Diebstahl eines Diamantrings im Wert von 1,5 Millionen Dollar vorgeworfen werde.

Insgesamt soll der Mann in 14 Diebstähle oder versuchte Diebstähle in Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Monaco, der Schweiz, Grossbritannien, Malaysia und Bahrain verwickelt sein.

Seine Masche war laut Interpol immer dieselbe: Er liess sich mit einem Komplizen in den Geschäften wertvolle Schmuckstücke zeigen. Dann lenkte er die Verkäufer ab, um eines der Stücke einzustecken und abzuhauen.

Der Verdächtige war vor zwei Jahren schon in Monaco festgenommen und an Frankreich ausgeliefert worden, nach dem Verbüssen einer kurzen Haftstrafe aber wieder auf freien Fuss gekommen. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italienerin stirbt bei Car-Unfall bei Zürich

Bei einem Car-Unfall auf der Autobahn A3 bei Zürich ist am Sonntagmorgen eine Italienerin ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Der Unfall passierte auf der Sihlhochstrasse, wo die ursprünglich geplante Autobahn in einer Mauer endet.

Der Car war um 4.15 Uhr ins Schleudern geraten und in die Mauer am Autobahnende geprallt. Diese Mauer verhinderte, dass der Car auch noch 10 Meter hinunter in die Sihl stürzte. Wie die Kantonspolizei bekanntgab, gehörte der Bus einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel