Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Party Letten (Bild: Tsüri.ch)

Der Wasserwerfer im Einsatz am Letten. bild: tsüri.ch

Zürcher Polizei beendet illegale Outdoor-Party – mit Grossaufgebot und Wasserwerfer



In der Nacht auf Samstag hat die Stadtpolizei Zürich nach zahlreichen Lärmklagen zwei illegale Partys beim Letten aufgelöst – gewaltsam, nach Ablauf eines «Ultimatums» für die Partygäste, wie es in einer Medienmitteilung der Polizei heisst. Eine erste Patrouille habe die 200 – 300 Gäste aufgefordert, die Partys bis 02.15 Uhr zu beenden.

Party Letten. Bild: Tsüri.ch

In Vollmontur: Die Stapo beim Letten. bild: tsüri.ch

Die Polizei rückte danach mit einem Grossaufgebot an. Dabei seien die Einsatzkräfte mit Flaschen und Steinen beworfen, schreibt die Polizei. Ein Patrouillenfahrzeug sei beschädigt worden. «Das Areal wurde darauf mithilfe eines Wasserwerfers und dem Einsatz von Gummischrot und Reizstoff geräumt», heisst es.

Taktik- und strategielos

Partygäste bezeichnen das Vorgehen der Polizei gegenüber dem Newsportal tsüri.ch als taktik- und strategielos. Immer wieder seien die Polizisten vorgerückt und wieder zurückgewichen, hätten Unbeteiligte mit dem Wasserwerfer beinahe von einem Holzturm gespritzt und die Feiernden von der Brücke herab mit Pfefferspray und Gummigeschossen eingedeckt.

quelle: tsüri.ch

Erst während die Menschenmenge zurückgedrängt worden sei, seien vereinzelt Steine und Flaschen in Richtung der Polizisten geflogen.

Drei Männer wurden laut Angaben der Polizei wegen Hinderung einer Amtshandlung sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte vorübergehend festgenommen. «Diverse elektronische Geräte und grössere Mengen Alkohol und andere Getränke» seien sichergestellt worden. Die Polizei kläre nun ab, wer für die unbewilligten Veranstaltungen verantwortlich war. (dwi/sda)

Karambolagen, Mord und Kuppelei: Zürcher Polizeibilder von anno dazumal

Mehr Nostalgie gefällig? Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

Link zum Artikel

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

Link zum Artikel

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 18.09.2016 00:11
    Highlight Highlight Es sollten mal ein paar US-Polizisten in der Schweiz einen Einsatz machen dann wäre das Wort "unverhältnismässig" wenigstens angebracht. Anweisungen der Polizei nicht befolgen so weit kommts noch, könnt froh sein darf die Polizei nur so leichte Sachen einsetzen. Die Amerikaner hätten schon lange "Warnschüsse" abgegeben.
    • Fabio74 18.09.2016 02:57
      Highlight Highlight Es braucht keine US-Cops hier die auf Rambo machen.
  • EMkaEL 17.09.2016 13:34
    Highlight Highlight Völlig übertrieben und unverhältnismässig..! :-(
    • http://bit.ly/2mQDTjX 17.09.2016 18:44
      Highlight Highlight D.I.L.L.I.G.A.F.: Es wäre nicht Aufgabe der Polizei, Ultimaten zur Beendigung von Parties festzulegen, ebenso wenig wäre es Aufgabe der Polizei, eine in ihren Augen illegale Party mit Gewalt aufzulösen. Wer sagt hier, was illegal ist?

      In einem Rechtsstaat ist es Aufgabe der Polizei, die rechtliche Klärung des Sachverhalts zu ermöglichen. Wenn Reklamationen von Anwohnern vorliegen, haben diese nicht automatisch Recht. Wenn nach Information und Aufforderung der Polizei die Party nicht beendet wird, ist das eine Rechtsstreitigkeit.

      Das gehört von Richtern und nicht von Polizisten beurteilt.
    • Fabio74 17.09.2016 19:26
      Highlight Highlight Nein es war richtig. Früher hat man das Ultimatum befolgt und ging.
      Heute glaubt man sich über alles stellen zu müssen.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 17.09.2016 20:26
      Highlight Highlight Hier der Videobeweis, wie das früher noch so gehandhabt wurde, wenn schwerbewaffnete Polizeikräfte ultimativ Jugendliche aufforderten, innert Minuten zu verschwinden (ab 00:50):

      http://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/10vor10-vom-31-05-2005?id=01e56410-ab81-4458-b5e6-7039f068112f
    Weitere Antworten anzeigen

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel