Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizei vor dem Restaurant zum Grünen Glas.  Bild: @zsonline

Fachverein Jus

Polizeieinsatz beim Fachverein der Jus-Studenten in Zürich

Knatsch bei der Studentenfachschaft der Juristen an der Universität Zürich: Die Spitze des Fachvereins Jus liess während der Generalversammlung die Polizei anrücken. 



Ausgerechnet bei der Generalversammlung des Fachvereins der Jus-Studierenden musste am Dienstagabend in Zürich die Polizei ausrücken. Die Ordnungshüter waren gemäss verschiedener Twittermeldungen mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. 

Wie die Stadtpolizei gegenüber watson erklärte, war sie vom Fachverein selber gerufen worden. Grund: Eine Gruppe von etwa 15 Personen wollte unangemeldet an der GV im Restaurant zum Grünen Glas teilnehmen. Sie wurden von den Beamten weggewiesen und entfernten sich friedlich.  

Kampf um das Präsidentenamt

Hintergrund des Knatschs ist vermutlich ein Machtkampf im Fachverein. Wie die Zürcher Studierendenzeitung «ZS» auf ihrer Facebookseite berichtet, ist die oppositionelle Kandidatin Vanessa Fabris kurz vor der GV aus der Fachschaft ausgeschlossen worden. 

«Ich wurde begründungslos kurzerhand vom Fachverein ausgeschlossen», wird sie von der ZS zitiert. 

Vanessa Fabris wollte laut ZS für das frei werdende Präsidentschaftsamt des fvjus kandidieren. Der Vorstand des fvjus wolle aber Silvan Andermatt als neuen Präsidenten. 

Die ZS schreibt weiter: «Obwohl eine GV für sämtliche Mitglieder eines Vereins offen stehen sollte, will der fvjus mit allen Mitteln verhindern, dass weitere Unterstützer von Fabris heute Abend erscheinen.»

Wer von den anwesenden Mitgliedern des Fachvereins zum neuen Präsidenten gewählt wurde, ist der Redaktion bislang nicht bekannt. (dhr/oku)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

15-Jähriger sticht in Zürich jungen Mann nieder

In der Nacht auf Sonntag ist es am Zürcher Seebecken zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Dabei wurde ein 19-Jähriger schwer verletzt. Der mutmassliche Täter konnte verhaftet werden.

(rwa) Kurz vor Mitternacht machten Passanten eine Patrouille der Stadtpolizei Zürich auf eine verletzte Person aufmerksam. In der Nähe der Badeanstalt Utoquai fanden die Beamten einen 19-jährigen Mann vor, der Stichverletzungen im Oberkörpers aufwies. Sie leisteten sofort Erste Hilfe. Angesichts der Schwere der Verletzungen musste der Mann im Spital notoperiert werden, wie es in einer Mitteilung heisst.

Vorausgegangen war dem Angriff eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dank einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel