DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und täglich grüsst der Fehlalarm ...

Das Toni-Areal und sein Alarmproblem

Nach einer Serie von Fehlalarmen auf dem Campus der Zürcher Hochschule der Künste, nimmt kaum jemand mehr die Alarme ernst.



Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal

1 / 29
Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Stunden harrten heute rund 5000 Personen im Gebäude der Zürcher Hochschule der Künste aus, nachdem ein anonymer Anrufer bei der Schule eine Amok-Drohung ausgesprochen hatte. Das Licht wurde automatisch abgeschaltet, die Storen heruntergelassen, einige Klassen verbarrikadierten die Türen ihrer Schulzimmer von innen mit Mobiliar. Die Situation aber blieb ruhig.

Das verwundert nur auf den ersten Blick. Denn die Studenten und Lehrer, die im neuen Gebäude arbeiten, haben mittlerweile Übung mit Katastrophen-Alarmen: Seit der Inbetriebnahme des Toni-Areals durch die beiden Hochschulen ZHdK und ZHAW Mitte September sind auf dem Gelände bereits mehrere Fehlalarme losgegangen. 

«Ernst nimmt den Alarm schon lange keiner mehr»

Laut Studierenden vergeht kaum ein Tag, an dem im Toni-Areal nicht ein Fehlalarm ausgelöst wird. In der Regel handle es sich um falsche Feueralarme, schrieb ein Leser der NZZ. In zwei Fällen wurde sogar der Amok-Alarm ausgelöst. 

Der Fall heute morgen war anders, da tatsächlich eine konkrete Drohung ausgesprochen wurde. Wie sich im Nachhinein herausstellte, war aber auch dies ein Fehlalarm: Jemand habe – «möglicherweise unbeabsichtigt» – die eigens für solche Alarme eingerichtete Nummer der ZHdK gewählt, teilte die Stadtpolizei am Nachmittag mit. 

Gegenüber watson sagten mehrere Studenten bereits kurz nach dem Vorfall, sie würden den Alarm nicht mehr ernst nehmen. «Ernst nimmt den Alarm schon lange keiner mehr, weder Studenten noch Dozenten», ist Studentin M.G. überzeugt. Dafür habe es bisher einfach zu viele falsche Alarme gegeben. 

Sie sass mitten im Unterricht, als letzte Woche, am 25. November, erneut der Amok-Alarm schrillte und die Anwesenden aufgefordert wurden, sich in Sicherheit zu bringen, die Türen zu verriegeln und das Gebäude nicht mehr zu verlassen. 

Pingpong spielen während dem Amok-Alarm

«Einige Studenten spielten im Innenhof Pingpong, im sicheren Glauben, dass es sich zum wiederholten Mal um einen Fehlalarm handelte», fährt M.G. fort. Während sie sich in eine Ecke verkroch und bange Minuten lang auf weitere Anweisungen wartete, «sassen Hunderte in der Mensa beim Mittagessen». 

Auch der NZZ-Kommentator schrieb: «Kaum mehr ein Mitarbeiter schaut auf, wenn einer dieser Alarme kommt.» Falls jemals wirklich etwas geschehe, müsse mit einer Katastrophe gerechnet werden.

Versehentlich Alarme ausgelöst

abspielen

video: watson

Bei der Hochschulleitung hingegen ist man überzeugt, dass «sehr viele Studierende, Dozierende und Mitarbeitende den Alarm sehr ernst nehmen» und entsprechend handeln. Dies sagte Heike Pohl, Leiterin der Hochschulkommunikation, letzte Woche zum Nachrichtenportal watson.  

«Einige Studenten spielten Pingpong im Innenhof, im sicheren Glauben, dass es sich zum wiederholten Mal um einen Fehlalarm handelte.»

M.G., Studentin an der ZHdK

«Es kann leider vorkommen, dass unter anderem durch Unachtsamkeit versehentlich Alarme ausgelöst werden, vor allem zu einem Zeitpunkt, wo noch nicht alle Systeme und Einrichtungen im Toni-Areal voll eingespielt und noch nicht alle Nutzerinnen und Nutzer damit vertraut sind», sagte die Hochschulsprecherin. Das Gebäude werde durch mehrere verschiedene Alarmsysteme überwacht.

Kosten: Mehrere 10'000 Franken

Ironie der Geschichte: Ausgerechnet heute hätte laut Polizeisprecher Marco Cortesi auf dem Toni-Areal eine Sitzung zum Thema «Fehlalarme» abgehalten werden sollen. Denn inzwischen steht nicht nur die Frage, ob noch jemand die Alarme ernst nimmt, im Raum. Je länger je mehr wird auch relevant, wer die teuren Polizeieinsätze bezahlen soll. Der «echte» von heute Mittwochmorgen hat laut dem Polizeisprecher «mehrere 10'000 Franken» gekostet.

Blick aus dem Fenster am Eroeffnungstag des Hochschulcampus Toni-Areal am Freitag, 12. September 2014 in Zuerich. Der Hochschulcampus auf dem Toni-Areal in Zuerich-West ist am Freitag offiziell eroeffnet worden. 39 Standorte der Zuercher Hochschule der Kuenste (ZHdK) und zwei Departemente der Hochschule fuer Angewandte Wissenschaften (ZHAW) finden auf dem Campus ihre neue Heimat. Mit Beginn des Herbstsemesters am 15. September starten auf dem Areal 5000 Studierende, Dozierende und Mitarbeitende der ZHdK und der ZHAW in das neue Studienjahr, wie die Zuercher Baudirektion und die Bildungsdirektion gemeinsam mitteilten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Grossartige Architektur, weniger grossartiges Alarmsystem: das Toni-Areal. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel