DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schuldig gesprochen

Vater hat seine Tochter jahrelang vergewaltigt: Ein Jahr Haft



Wegen Schändung und sexueller Handlungen mit Kindern hat das Zürcher Obergericht am Donnerstag einen 64-jährigen Mann zu einer teilbedingten dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Absitzen muss er davon ein Jahr. Er hatte jahrelang seine Tochter sexuell ausgebeutet.

Kurz vor dem Berufungsprozess hatte der Mann ein umfassendes Geständnis abgelegt. Dies, nachdem er vor dem Bezirksgericht Zürich von einem Teil der Vorwürfe nichts hatte wissen wollen.

Das Geständnis kam ihm nun beim Strafmass zu Gute: Das Bezirksgericht hatte den Schweizer zu einer unbedingten dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Mit der Senkung des Strafmasses um ein halbes Jahr wurde eine teilbedingte Verbüssung möglich, die dem nicht vorbestraften Mann zugestanden wurde.

1993 war der verheiratete Mann Vater einer Tochter geworden. Als sie sechs Jahre alt war, begann er mit den sexuellen Übergriffe, die er jahrelang verübte. Tatorte waren das Elternschlafzimmer, das Kinderzimmer, aber auch Waschküche oder Heizungsraum.

Als «Belohnung» schenkte der Vater das Mädchen jeweils zehn, zwanzig Franken, versprach ihm auch Glacé oder Autofahrten. Weil das Kind in der ersten Zeit gar nicht realisierte, was da vor sich ging, wurden die damaligen Taten als Schändung eingestuft.

Ob der Staatsanwalt das Urteil weiterzieht, ist noch unklar. Er hatte eine vierjährige unbedingte Freiheitsstrafe verlangt. Der Verurteilte selbst akzeptiert das Verdikt. Sein Verteidiger hatte für drei Jahre plädiert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanu geborgen – doch der Fahrer bleibt weiterhin vermisst

Die Suchaktion nach dem am Freitag verunglückten Kanufahrer auf der Limmat ist laut der Stadtpolizei Zürich am Samstag in den Morgenstunden wieder aufgenommen worden. Bereits am Freitagabend konnte das Kanu an Land gezogen werden. Vom Kanufahrer fehlt bis jetzt jede Spur.

Die Uferbereiche der Limmat würden nochmals mit Patrouillen abgesucht, teilte die Stadtpolizei Zürich am Samstag mit. Zudem werde der Polizeihelikopter erneut einen Suchflug durchführen. Am Freitagabend war die Suchaktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel