DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aus Versehen Alarm ausgelöst

Falsche Nummer gewählt: Ursache für Amok-Alarm in Zürcher Hochschule geklärt

04.12.2014, 15:5304.12.2014, 18:50

Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal

1 / 29
Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Amok-Alarm bei der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) ist vermutlich aus Versehen ausgelöst worden. Wie die Stadtpolizei am Donnerstagnachmittag mitteilte, hat sie eine Person identifiziert, welche die eigens für solche Alarme eingerichtete Nummer der ZHdK gewählt hat. 

Die ZHdK und die im gleichen Gebäude eingemietete Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) haben eigens eine Notfallnummer eingerichtet. Wird sie gewählt, wird in den Schulen sofort Amok-Alarm ausgelöst und gleichzeitig die Polizei benachrichtigt. 

Die Nummer ist nur wenigen Leuten bekannt, wie ZHdK-Rektor Thomas Meier zur Nachrichtenagentur sda sagte. Wenn sich aber jemand ausgerechnet auf diese Nummer verwählt, wird sofort Alarm ausgelöst, der einen Grosseinsatz auslöst, wie sich am Donnerstag zeigte. 

«Als Sofortmassnahme» werde die Nummer nun umgehend stillgelegt, heisst es in der Mitteilung. Ob sie tatsächlich unabsichtlich gewählt worden ist, klärt die Polizei jetzt ab. 

Verantwortlichkeiten abklären 

Laut Meier müssen nun die Verantwortlichkeiten abgeklärt werden. Je nach Resultat könne das Ereignis vom Donnerstag für die einen oder anderen finanzielle Folgen haben. Der Einsatz der über hundert Kräfte der Blaulichtorganisationen kostet laut Polizei mehrere zehntausend Franken. 

Klar sei, dass die Schule für das Sicherheitssystem als solches keine Verantwortung trage. Sie sei dagegen verantwortlich für die Sicherheitsorganisation, also dafür, was nach einem Alarm unternommen werde. Und das «ist heute sehr gut gelaufen», so Meier. 

Der jüngste Fehlalarm war bereits der dritte innert drei Wochen. Die beiden ersten hatten allerdings andere Auslöser. Beim ersten Mal war es eine technische Ursache, beim zweiten Mal hatte jemand aus Versehen einen Alarmknopf gedrückt. 

Nach den beiden ersten Fehlalarmen sei man daran gegangen, das System zu überprüfen, sagte Meier. Der jüngste Zwischenfall «zeigt, wie nötig dies ist». Zudem war laut Polizei ein Treffen der Hochschulleitungen mit der Stadtpolizei vereinbart worden – ausgerechnet am Donnerstag. (whr/sda) 

Video: watson
Video: watson

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LaRage95
04.12.2014 16:39registriert Dezember 2014
Kann man die entstandenen Kosten irgendwie auf die Fussballfans oder -clubs abwälzen?
283
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rudolf Neff
04.12.2014 16:30registriert August 2014
Welcher Idiot kommt denn auf die Idee eine normale Nummer ohne Identifikation als Alarmnummer einzurichten? Bei jedem anderen Gugus muss ich mich mit der Unterhosengrösse der Grossmutter zuerst als Berechtigter identifizieren.
231
Melden
Zum Kommentar
5
Fall «Carlos»: Brian bleibt vorerst weiterhin in Sicherheitshaft

Das Bundesgericht sieht bei Brian - trotz Anzeichen einer gewissen Verbesserung - nach wie vor eine Wiederholungsgefahr: Es hält die angeordnete Sicherheitshaft deshalb vorderhand nach wie vor für angezeigt und weist eine Beschwerde als unbegründet zurück.

Zur Story