Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flurin Condrau, Direktor Medizinhistorisches Institut und Museum der Universitaet Zuerich, an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Flurin Condrau wird neu den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte im neuen Zentrum Medical Humanities fuehren. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Flurin Condrau, Direktor des Medizinhistorischen Institut und Museum der Universität Zürich, an einer Medienkonferenz im Mai: Er will keine Strafuntersuchung gegen sich.  Bild: KEYSTONE

Affäre Mörgeli

Mörgelis Ex-Chef Condrau geht vor Bundesgericht



Flurin Condrau, der ehemalige Chef von Christoph Mörgeli, wehrt sich gegen eine Strafuntersuchung. Er hat eine Ermächtigung des Zürcher Obergerichts ans Bundesgericht weitergezogen. Mörgeli hatte Condrau wegen mehrfacher Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.

Weil Condrau damals Direktor des Medizinhistorischen Instituts (MHIZ) der Universität Zürich und damit Kantonsangestellter war, durfte die Staatsanwaltschaft nicht einfach eine Strafuntersuchung eröffnen, sondern musste dazu eine Ermächtigung beim Zürcher Obergericht beantragen. Diese wurde im Juni erteilt.

Condrau ficht Ermächtigung der Staatsanwaltschaft an

Damit stand es der Staatsanwaltschaft frei, ein Strafverfahren zu eröffnen oder eine so genannte Nichtanhandnahme zu verfügen. Ob ein Strafverfahren eröffnet wird, bleibt nun weiterhin offen, denn Condrau hat den Ermächtigungsentscheid vor dem Bundesgericht angefochten, wie ein Sprecher des Bundesgerichts in einen Artikel im «Tages-Anzeiger» vom Freitag bestätigte.

Dies ist ein weiterer Baustein in der juristischen Aufarbeitung der «Affäre Mörgeli». Diese entwickelte sich vor knapp zwei Jahren rund um die Kritik an SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli und seiner Entlassung als Kurator des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich.

Vor knapp einer Woche wurde bekannt, dass die Berner Staatsanwaltschaft Anklage gegen CVP-Nationalrätin Kathy Riklin erhebt. Riklin soll Journalisten im Bundeshaus über den Inhalt eines geheimen Expertenberichts informiert haben.

Juristische Aufarbeitung kommt voran

Am 28. September muss sich die Zürcher Titularprofessorin Iris Ritzmann vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Auch dabei geht es um Verletzung des Amtsgeheimnisses. Die ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin des MHIZ soll einem Journalisten einen Bericht über den Zustand der Objektsammlung des Medizinhistorischen Museums zugänglich gemacht haben.

Doch auch Mörgeli soll vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit getragen haben. Auf Antrag der Universität untersucht die Staatsanwaltschaft eine mögliche Amtsgeheimnisverletzung.

Zwei Strafanzeigen zur Folge hatte die Veröffentlichung des noch nicht freigegebenen Berichts der Aufsichtskommission des Zürcher Kantonsrats zur «Affäre Mörgeli» durch die «SonntagsZeitung». Gegen die Zeitung wird wegen Veröffentlichung amtlicher geheimer Verhandlungen ermittelt, gegen Unbekannt wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses.

Ausserdem hat die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft bei der Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrats Anfang Juli ein Ermächtigungsgesuch zur Einleitung einer Strafuntersuchung gegen die Zürcher Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) wegen Amtsmissbrauch gestellt. Aeppli soll die Entlassung von Mörgeli als Kurator des Medizinhistorischen Museums angeordnet haben.

Neue Struktur für Institut – Museum vorerst geschlossen

Im Zuge der Affäre hat die Universität zwei Bereiche der medizinischen Fakultät neu geordnet: Das Institut für Biomedizinische Ethik und der Lehrstuhl für Medizingeschichte sind neu im Zentrum für Medical Humanities verbunden.

Condrau führt im neuen Zentrum den Lehrstuhl für Medizingeschichte und ist somit aktuell nicht mehr Vorsteher eines Instituts. Das Museum soll neu Medizinmuseum heissen. Es bleibt geschlossen, bis das neue Betriebskonzept steht. Die Objektsammlung wird für eine Million Franken saniert und vollständig digitalisiert. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel