Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadtrat zu Spuhler-Vorwürfen

Tram-Beschaffung in Zürich: «Ich bin überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist»

Ein Nostalgietram faehrt am Mittwoch, 5. September 2007, auf der Zuercher Bahnhofsstrasse an einem Cobra Tram vorbei. Die Verkehrsbetriebe Zuerich VBZ feiern heute ihr 125-jaehriges Jubilaeum. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Der Millionen-Auftrag für neue VBZ-Trams verursacht grossen Wirbel. Bild: KEYSTONE

Seit der Ausstrahlung eines Berichts des Schweizer Fernsehens stehen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) unter medialem Beschuss wegen mutmasslicher Ungereimtheiten bei der Beschaffung neuer Trams. Stadler-Rail-Chef Peter Spuhler fordert ein Köpferollen. Jetzt äussert sich Andres Türler, der verantwortliche Stadtrat, erstmals dazu:

Gegenüber der NZZ sagt Türler, es handle sich um ein laufendes Verfahren. Der Zürcher Verkehrsverbund habe zum Antrag der VBZ um Kostengutsprache keinen Entscheid gefällt. Dagegen habe die VBZ beim Regierungsrat rekurriert. Nun müsse dieser entscheiden, wie es weitergehe. «Ich kann mich nicht öffentlich zu den Details dieser Vergabe äussern, da sind mir die Hände gebunden», so Türler. 

Der Zuercher Stadtratskandidat Andreas Tuerler auf einem Plakat in Zuerich am Dienstag, 7. Januar 2014. Am 9. Februar 2014 finden in der Stadt Zuerich die Erneuerungswahlen fuer den Stadtrat und den Gemeinderat statt.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

So hat Andres Türler im Wahlkampf für sich selber geworben. Bild: KEYSTONE

Türler ist aber überzeugt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist. «Ich habe keinerlei Anhaltspunkte für Ungereimtheiten», sagt Türler im Interview mit der Zeitung. Für ihn sei die Begründung, weshalb Bombardier auf Platz eins landete, «nachvollziehbar und plausibel». 

Und was sagt Türler zu Peter Spuhlers Vorwürfen, der behauptet, seine Firma Stadler Rail sei ausgebootet worden und ein Köpferollen fordert, falls die Vorwürfe der «Rundschau» stimmen? «Es ist klar, dass die Konkurrenten des Bewerbers, den die VBZ vermeintlich favorisieren, auf einen Auftrag gehofft haben und nun enttäuscht sind» so Türler zur NZZ. Diese Vorwürfe seien für ihn aber nicht nachvollziehbar. Es handle sich um ein Submissionsverfahren. Wer nicht einverstanden sei mit dem Resultat, könne es gerichtlich anfechten. 

Schliesslich äussert sich Türler zum Fakt, dass Spuhler und die BDP im ganzen Fall eine PUK fordern. «Man kann behaupten, dass die VBZ nicht richtig gewichtet hätten bei der Auswertung der Offerten. Das könnten die unterlegenen Bewerber mit einer Submissionsbeschwerde gerichtlich anfechten. Das hiesse aber noch lange nicht, dass Korruption im Spiel wäre.» (feb)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SP-Präsident Levrat droht beim Rahmenabkommen mit Referendum

SP-Parteipräsident Christian Levrat hat sich gegen ein Rahmenabkommen mit der EU auf Kosten der Arbeitnehmenden ausgesprochen. Am Parteitag in Windisch AG hielt Levrat fest, die SP würde einen solchen Vertrag mit einem Referendum bekämpfen.

Der Öffnungskurs der Schweiz gegenüber der EU müsse zu einer Stärkung der sozialen Schutzmassnahmen führen und nicht zu ihrer Schwächung, sagte Levrat am Samstag in seiner Rede vor den Delegierten. Diejenigen, die bereit seien, die Lohnschutzmassnahmen …

Artikel lesen
Link to Article