Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gemeinderat Mario Babini verfolgt die Budgetdebatte im Zuercher Gemeinderat am Freitag, 12. Dezember 2014. Eben noch stand Mario Babini in Verruf eines

Bild: KEYSTONE

Zürcher Politiker Mario Babini gestorben



Der Zürcher Politiker Mario Babini ist tot. Der parteilose Stadtparlamentarier ist am Freitag im Alter von 60 Jahren im Universitätsspital Zürich gestorben. Nationale Bekanntheit erlangte er wegen eines Vorfalls mit einem Messer in einer Zürcher Bar.

Die Parlamentsdienste der Stadt Zürich bestätigten am Dienstag eine entsprechende Meldung von Radio 1. Der ehemalige SVP-Politiker war im September in kritischem Zustand in ein Spital in Thailand eingeliefert worden.

In die Schlagzeilen geriet Babini, weil er im Juni 2014 einen Gast in einer Zürcher Bar mit einem Messer bedrohte. Er kam darauf 101 Tage in Untersuchungshaft. Das Verfahren gegen ihn wurde aber eingestellt.

Die Stadtzürcher SVP warf ihn jedoch aus der Fraktion. Babini sass seither als Parteiloser im Parlament. Bei den Budgetdebatten spielte er oft das Zünglein an der Waage im 125-köpfigen Stadtparlament. (sda)

Sie alle haben uns 2017 schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

YB verliert gegen die Roma mit 1:2

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Keine Löhne! Krisensitzung beim Schweizer CNN-Sender mit Ex-SRF-Moderatorin Patrizia Laeri

Die Zukunft des Wirtschaftssenders mit bekanntem Namen ist in Gefahr. 27 Angestellte warten seit Juli auf ihre Saläre. Für Unmut sorgen intern zudem Ferien-Fotos vom CEO und seiner Partnerin, der Schwester eines bekannten Bankers.

«This is CNN», verkündet die sonore Stimme von Schauspieler James Earl Jones regelmässig auf dem US-Nachrichtensender. Der 24-Stunden-Newskanal ist in der US-Medienlandschaft eine Institution. Von diesem Renommee wollte sich der Westschweizer Unternehmer Christophe Rasch ein Stück abschneiden. Er lancierte Anfang 2018 den Schweizer Ableger CNN Money Switzerland. Dank einer Lizenzgebühr durfte er mit dem CNN-Namen auf Sendung gehen.

Doch nur zweieinhalb Jahre nach dem Start ist die Zukunft des …

Artikel lesen
Link zum Artikel