DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ernst Suter vor seinem Haus in Dürnten (ZH).

Ernst Suter vor seinem Haus in Dürnten ZH.  Bild: Screenshot SRF

Gibt's ein Happy End?

Abgezockter Hilfsarbeiter: Gemeinde Dürnten will einlenken



Aus Überforderung hat der Hilfsarbeiter Ernst Suter in der Zürcher Gemeinde Dürnten jahrelang keine Steuererklärung eingereicht. Suters Einkommen, welches pro Jahr rund 60'000 Franken betrug, wurde deshalb vom Steueramt geschätzt. Wie «BeobachterTV» Anfang Woche enthüllte, betrug die Schätzung für das Jahr 2012 über 480'000 Franken

Nachdem Suters Geschichte publik wurde, wuchs der Druck innerhalb der Gemeinde. Der Gemeinderat will nun einlenken. Wie Gemeindepräsident Hubert Rüegg heute morgen gegenüber SRF Regionaljournal Zürich sagte, wolle die Gemeinde vermeiden, dass ein Bürger «in den Ruin getrieben» werde. Die ersten Gespräche sollen bereits ab Dezember stattfinden. (pma)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top: 5 von 5 Sternen. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Hardbrücke pumpe voll mit Velos 🚲 – Autofahrer not amused

Die Critical Mass fand wie üblich am letzten Freitag des Monats statt. In Zürich waren diesmal Tausende unterwegs.

Autofahrer:innen hatten es gestern Freitag schwer in der Stadt Zürich. Das hatte zwei Gründe: Einerseits war richtig gutes Wetter. Die Sonne strahlte und mit 19 Grad Aussentemperatur war es angenehm mild. Andererseits war Freitag. Der letzte Freitag vom Wonnemonat Mai. Und das bedeutete für Velöler:innen eines: Raus auf die Strasse. Und Velo fahren.

Critical Mass heisst das, was gestern los war. Von aussen betrachtet wirkt es wie eine grosse Velodemo, die Beteiligten widersprechen aber. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel