Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz

Nach Amok-Drohung im Toni-Areal Zürich: Polizei gibt Entwarnung



Grosseinsatz: Amok-Alarm im Zürcher Toniareal

Schicke uns deinen Input
Roman Rey
Petar Marjanović
Adrian Eng
philipp meier
WStern
12:12
Studenten strömen aus dem Gebäude
Entwarnung Toni Areal zhdk
11:58: Schulbetrieb eingestellt
von Petar Marjanović
Der Schulbetrieb wird für heute eingestellt. Die Schüler sollen ihre persönlichen Sachen nehmen und das Gebäude klassenweise und geordnet verlassen.
11:56
Polizei gibt Entwarnung
11:46: Zeitvertrieb für die Eingesperrten
von Adrian Eng
Für alle Eingesperrten da drin: Hier fünf gute watson-Quiz' zum Zeitvertreib.

-Wieviel Sepp Blatter steckt in Dir? http://www.watson.ch/Quiz/articles/798660946-Wie-viel-Sepp-Blatter-steckt-in-dir%3F

-Was wissen Sie über industrielle Fleischherstellung? Vielleicht zu wenig für ein schlechtes Gewissen ...
http://www.watson.ch/Quiz/articles/592598372-Was-wissen-Sie-%C3%BCber-industrielle-Fleischherstellung%3F-Vielleicht-zu-wenig-f%C3%BCr-ein-schlechtes-Gewissen-...

-Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?
http://www.watson.ch/Quiz/articles/735558667-Dass-dieser-Bub-Wayne-Rooney-ist%2C-hast-du-bestimmt-erkannt.-Aber-wie-sieht-es-mit-anderen-Fussballstars-aus%3F

-Trabi, Mauer und Ost-Kaffee: Wie gut kennst du die DDR?
http://www.watson.ch/Quiz/articles/236476194-Trabi%2C-Mauer-und-Ost-Kaffee%3A-Wie-gut-kennst-du-die-DDR%3F

-Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus
http://www.watson.ch/Quiz/articles/471655645-Ist-das-Studentenleben-wirklich-das-Richtige-f%C3%BCr-dich%3F-Hier-findest-du-es-raus

Noch mehr Quiz' gibt es hier:
http://www.watson.ch/quiz
11:39
"Das Licht wurde ausgeschaltet"
"Polizeigrenadiere durchkämmen nach wie vor das Gebäude und über Lautsprecher werden die Leute immer noch angehalten, in den Räumen zu bleiben und die Türen verriegelt zu lassen. Mittlerweile wurde auch das Licht ausgeschaltet, die Lichtschalter im Raum selber funktionieren nicht mehr. Die Jalousien sind immer noch unten. Ich bin seit gut zweieinhalb Stunden in diesem Zimmer. Angst habe ich nicht, aber ich würde gerne einmal raus." Samuel Bauer, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ZHDK, steht mit watson in Kontakt.
11:33
Stapo-Sprecher Cortesi: "Wir können einen Fehlalarm nicht ausschliessen"
"Wir können nicht ausschliessen, dass es sich bei der Amokdrohung um einen Fehlalarm handelt. Wir wissen zu diesem Zeitpunkt auch nicht, ob die Drohung im Zusammenhang steht mit den zwei anderen Fehlalarmen", so Stapo-Sprecher Cortesi gegenüber watson-Reporterin Rafaela Roth.
11:33
Polizei informiert über Amok-Drohung
Die Stadtpolizei Zürich hat ein Communiqué zum Einsatz im Toni-Areal veröffentlicht.

Am Donnerstagmorgen, 4. Dezember 2014, mussten Stadtpolizei und Schutz & Rettung wegen einer Amokmeldung zum Hochschulcampus auf dem Toni-Areal im Kreis 5 ausrücken. Die Einsatzkräfte haben das Gebäude gesichert. Zurzeit liegen keine Hinweise zu verletzten Personen vor.

Die Räumlichkeiten des mehrstöckigen Hauses mit rund 1400 Räumen würden zurzeit durch Spezialisten der Stadtpolizei und der Interventionseinheit Skorpion gesichert, so die Stapo Zürich.
Polizeisprecher Marco Cortesi gibt Auskunft
11:26: Die armen Raucher
von Petar Marjanović
Studis nehmen es mit noch mehr Humor. Besonders die Raucher, die nun seit mehr als zwei Lektionen kein Nikotin intus hatten.
11:13
Schweres Gefährt
11:05
Mehrere Fehlalarme an der ZHdK
Es ist nicht das erste Mal, dass im neuen Toni-Gebäude ein Grosseinsatz der Polizei stattfindet. Seit der Inbetriebnahme der ZHdK Mitte September habe es einige Fehlalarme gegeben, teilte die Schule ende November gegenüber watson mit. Erst am 25. November wurde ebenfalls Amok-Alarm ausgelöst. Dieser entpuppte sich als Fehlalarm.
11:03
Wir waren im Toni-Areal und haben uns umgehört
10:58: Noch immer keine Entwarnung
von Petar Marjanović
Polizei fordert die Studierenden weiterhin auf, die Türen abzuschliessen.
10:50
Stapo-Sprecher Cortesi: "100 Grenadiere im Einsatz"
Stapo-Sprecher Cortesi: Bei der ZHDK ging eine anonyme Telefon-Drohung ein. "100 Grenadiere sind im Einsatz. Im Toni-Areal befinden sich momentan 5000 Personen in insgesamt 1400 Räumen, die Zimmer sind verriegelt und die Stockwerke alle gesichert. Wir gehen von einem Ernstfall aus. "
10:45 Uhr: Langsam aber sicher setzt sich auch in der Schweiz die Notfallkommunikation via Social Media durch
von philipp meier
10:45
Polizei informiert in Kürze
Bis jetzt hat sich die Polizei bedeckt gehalten. Sprecher Marco Cortesi ist jedoch vor Ort und hat angekündigt, in Kürze über den Einsatz zu informieren.
10:45
Die Polizei durchsucht das Gebäude
10:43
Polizei-Durchsage im Gang
Uns erreicht ein Video eines Users, der eine Polizei-Durchsage in einem leeren Gang der ZHdK gefilmt hat.
von Petar Marjanović
Die Polizei gibt nach wie vor keine Entwarnung. Sie meldet sich über die Lautsprecher:

«Es ist jedoch nach wie vor den durchgegebenen Anweisungen Folge zu leisten. Bleiben Sie in Ihren Räumen, bleiben Sie tief, schliessen Sie sich wenn möglich ein. Dieser Anordnung ist Folge zu leisten, bis durch die Polizei Entwarnung gegeben wird.»
10:35 Uhr: Soeben ging ein weiterer Tweet der Stadtpolizei live
von philipp meier
10:33
Polizisten im Innern des Gebäudes
"Ich habe soeben zwei Polizisten im Innern des Gebäudes gesehen", berichtet der wissenschaftliche Mitarbeiter Samuel Bauer, der sich in einem Klassenzimmer im dritten Stock verbarrikadiert hat. "Kurz darauf wurden die Rollläden hinuntergelassen."
10:31
Verbarrikadierte Türen
Die Situation im Gebäude sei ruhig, melden Studenten. Sie harren in den Zimmern aus und haben die Türen verbarrikadiert:
Toni
Toni
10:25
Live vor Ort
Raffaela Roth, watson-Reporterin, berichtet live von der ZHDK: "Es sind mindestens neun Polizeiautos und zwei Krankenwagen vor Ort. Die Tramlinien sind stillgelegt."
10:22
Info der Schulleitung
Die Betroffenen erhielten diese Info-Mail von der Leiterin der ZHdK:

Liebe Studierende, Dozierende und Mitarbeitende der ZHdK

Die Polizei ist vor Ort im Toni-Areal und klärt die Situation ab. Sobald weitere Informationen verfügbar sind, werden wir Sie über Lautsprecher oder E-Mail informieren. Bitte verhalten Sie sich weiterhin gemäss der Lautsprecherdurchsage.

Besten Dank und freundliche Grüsse
Andrea Zeller, Hochschulkommunikation
Im Auftrag von Heike Pohl, Leiterin Hochschulkommunikation
10:20 Uhr: Das Ganze zieht sich hin. Es ist schon der wiederholte Amok-Alarm an der ZHdK in wenigen Wochen.
von philipp meier
10:21
Bericht aus einer Toni-Areal-Wohnung
Nicolas Piccolo-Johnson bewohnt eine der Wohnungen oberhalb der ZHDK. Der erzählt: "Ungefähr um 9 Uhr kam eine Durchsage auf der Sprechanlage, dass das Gebäude abgeriegelt sei. Die Durchsage erfolgte auf Deutsch und auf Englisch. Wir sollten die Wohnung nicht verlassen, die Türen verriegeln und uns auf den Boden legen. Es handelt sich dieses Mal wohl um einen Ernstfall, denn im Gegensatz zu den Übungen erhielten wir dieses Mal kein Schreiben von der Verwaltung im voraus. Wenn ich aus dem Fenster blicke sehe ich zahlreiche Polizeiautos und Krankenwagen."
10:19
Polizisten im Gebäude
Wie ein Mitarbeiter der ZHdK per Telefon zur Nachrichtenagentur sda sagt, durchkämmen Polizisten in Kampfmontur das Gebäude.

Ein Polizist vor dem Gebäude sagte zu watson, der Einsatz würde mindestens bis am Mittag dauern.
10:17 Uhr: Ein Tweet der Polizei bringt leider auch keine Klärung
von philipp meier
10:16
Die Studenten verharren unter den Tischen
Ein Bild aus dem Innern.
Toni
10:15 Uhr: Augenzeugenbericht aus einem Klassenzimmer
von WStern
Samuel Bauer, wissenschaftlicher Mitarbeiter meldet sich aus einem abgesperrten Raum in der ZHDK: "Zuerst habe ich die Durchsage nicht Ernst genommen, es gab einige Übungsfälle in den letzten Wochen. Ich machte mir sogar noch einen Tee. Nach einer halben Stunde aber wurde mir klar, dass es keine Übung ist. Ich verriegelte die Türe und versteckte mich unter einem Tisch, so lautete die Aufforderung in der Durchsage. Dort sitze ich jetzt noch. In dem riesigen Raum im dritten Stock ist ausser mir niemand. In den Gängen ist niemand zu sehen."
10:11
Niemand darf das Gebäude verlassen
Studenten dürfen das Gebäude nicht verlassen und werden im Ungewissen gelassen. Die Storen seien unten und man sehe nicht nach draussen, berichtet @NilsEdison auf Twitter.

10:05
ZHDK-Gebäue ist abgeriegelt
Wie Augenzeugen gegenüber watson berichten ist das Gebäude abgesperrt. Niemand darf es betreten, wer sich darin befindet darf es nicht verlassen. Ein Anwohner, der über ZHDK wohnt, sagt, es habe eine Polizeidurchsage auf Deutsch und Englisch gegeben, dass es sich um keine Übung handelt.

10:02
Amok-Alarm an der Zürcher Hochschule der Künste
An der Hochschule der Künste (ZHDK) im Tonieareal in Zürich hat es einen Amok-Alarm gegeben. Gemäss Augenzeugen ist die Polizei mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Die Polizei bestätigt den Einsatz, und dass eine entsprechende Meldung am 8.45 bei ihnen eingegangen sei. Mehr Details sind noch nicht bekannt.

An der Hochschule der Künste (ZHDK) im Tonieareal in Zürich hat es einen Amok-Alarm gegeben. Gemäss Augenzeugen ist die Polizei mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Die Polizei bestätigt den Einsatz, und dass eine entsprechende Meldung am 8.45 bei ihnen eingegangen sei. Mehr Details sind noch nicht bekannt.

Wie Augenzeugen gegenüber watson berichten ist das Gebäude abgesperrt. Niemand darf es betreten, wer sich darin befindet darf es nicht verlassen. Ein Anwohner, der über ZHDK wohnt, sagt, es habe eine Polizeidurchsage auf Deutsch und Englisch gegeben, dass es sich um keine Übung handelt.

Mehr in Kürze...

(rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwarzer Schweizer zu Unrecht kontrolliert – Gericht urteilt gegen Racial Profiling

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat ein potentiell wegweisendes Urteil gefällt. Polizisten haben einen schwarzen Schweizer zu Unrecht kontrolliert. Was das jetzt bedeutet, erklärt in 5 Punkten.

Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der heute 46-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen.

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche Beurteilung. Am 7. November 2016 …

Artikel lesen
Link zum Artikel