Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Der inhaftierte Millionär Peter S. besitzt massenhaft marode Häuser



Der Immobilieninvestor Peter S. hat im Gebiet rund um die Langstrasse ein kleines Immobilienimperium aufgebaut. Vor allem Alleinstehende oder Schlechtverdienende, welche sich nur eine kleine Wohnung leisten können oder wollen, gehören laut Tages-Anzeiger zu den über 200 Mietparteien.

Mit ihnen macht er ein gutes Geschäft: Bei einer geschätzten Miete von 1200 Franken pro Wohnung, nimmt S. monatlich geschätzte 300'000 Franken ein. Hinzu kommen die Erträge aus dem Gebäude mit dem Hotel, den zwei Bars und den beiden Läden, dem Restaurant sowie dem dazugehörigen Take-Away-Betrieb.

Die Zustände in den Häusern sind prekär. Vergangene Woche schwärmten 150 Beamte aus und befragten die Mieter zu den Wohnbedingungen. Kurz davor nahm die Polizei S. und drei seiner Mitarbeiter wegen Verdachts auf Mietzinswucher fest. Die vier sitzen noch immer in Untersuchungshaft.

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In diesen Schweizer Städten zahlst du am meisten für eine Familienwohnung

Die Mietpreise für Wohnungen in einer familientauglichen Grösse klaffen in den grössten Schweizer Städten weit auseinander. Eine Genfer Familie zahlt für eine gleich grosse Wohnung fast doppelt so viel wie in St.Gallen.

So beträgt die aktuelle Median-Miete für eine 4.5 Zimmer-Wohnung (100 bis 110 Quadratmeter) in der Stadt St.Gallen 2004 Franken. Das ist der tiefste Preis in den zehn grössten Schweizer Städten, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Internetvergleichdienstes …

Artikel lesen
Link zum Artikel