Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strenggläubiger Vater aus Zürich soll Baby unter Kissen und Decken erstickt haben



Das erst zweieinhalb Monate alte Mädchen starb im Februar 2013 unter einem Berg von Kissen und Decken. Diesen Berg soll der Vater auf sie gedrückt haben, um sie ruhigzustellen. Als dies nicht funktionierte, soll er seine Tochter unter kaltes Wasser gehalten und sie erneut unter Kissen und Decken begraben haben – bis sie starb.

Die Eltern, heute 39 und 41 Jahre alt, sind sehr gläubig. Das getötete Baby und seine ein Jahr ältere Schwester wurden nach Töchtern Hiobs aus dem Alten Testament benannt.

Kellen, Holzlöffel und Teppichklopfer

Auch die Erziehungsmethoden des Paares waren alttestamentarisch: Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, schlugen beide die Mädchen mit Kellen, Holzlöffeln oder einem extra dafür gekauften Teppichklopfer. Einmal ohrfeigte der Vater die ältere Tochter so heftig, dass sich diese am Badewannenrand einen Schaufelzahn abbrach.

Nach dem Erstickungstod des Babys wurden die Eltern verhaftet. Die Mutter, welche zwar die Erziehungsmethoden mittrug, aber nicht für den Tod des Babys verantwortlich war, wurde nach zwei Tagen wieder auf freien Fuss gesetzt. Der Vater sitzt wegen Fluchtgefahr in Sicherheitshaft. Beide müssen sich heute vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten.

Staatsanwalt fordert 10 Jahre

Der arbeitslose Tauchlehrer ist wegen fahrlässiger oder gar eventualvorsätzlicher Tötung, Verletzung der Fürsorgepflicht, Körperverletzung und Tätlichkeiten angeklagt. Der Staatsanwalt fordert für ihn eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren. Falls er «nur» wegen fahrlässiger Tötung verurteilt werden sollte, fordert die Anklage eine Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 9 Monaten.

Die Mutter ist wegen Körperverletzung, Tätlichkeiten und Verletzung der Fürsorgepflicht angeklagt. Sie soll gemäss Anklage mit einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten bestraft werden, allerdings bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die Anträge der Beschuldigten-Anwälte werden erst beim Prozess bekannt gegeben. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Samstag redeten wirklich die Schwarzen: So liefen die «BLM»-Demos in der Schweiz

Die Proteste flauen nicht ab: Nicht nur in den USA, auch in der Schweiz demonstrieren in Zürich, Bern, Luzern und St.Gallen Tausende gegen Rassismus.

Von Minneapolis nach New York, von New York nach London, von London nach Zürich. «Black Lives Matter»-Demonstrationen gibt es nicht erst seit der gewaltsamen Tötung von George Floyd. Seit vielen Jahren protestieren schwarze Menschen gegen strukturellen Rassismus, der überall auf der Welt auftritt. Doch jetzt hat der Protest Feuer gefangen. Und die Flammen breiten sich rund um den Globus immer weiter aus – auch in der Schweiz.

In Zürich beginnt die BLM-Demo am frühen Samstagnachmittag mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel