Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnis

Bezirksgefängnis Affoltern am Albis: Kadermitglied entlassen

Image

Ein Kadermitglied eines Zürcher Bezirksgefängnisses wurde fristlos entlassen. bild: zvg/justizvollzug.zh.ch

Im Bezirksgefängnis Affoltern am Albis ist ein Kadermitglied fristlos entlassen worden. Angesichts der belastenden Situation wurde zudem der Gefängnisleiter vorübergehend suspendiert.

Es besteht der Verdacht, dass es beim Kadermitglied zu «Unregelmässigkeiten in der Diensterfüllung» gekommen ist, wie Rebecca de Silva, Sprecherin des kantonalen Amtes für Justizvollzug, am Samstag einen Bericht von Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigte. Wegen der laufenden Strafuntersuchung konnte de Silva keine weiteren Angaben machen.

Die Situation sei für alle Beteiligten momentan sehr belastend. Damit eine gesicherte Betriebsführung weiter gewährleistet werden könne, entschied das Amt für Justizvollzug deshalb, den Gefängnisleiter vorübergehend zu suspendieren. Dies erfolgte im Einvernehmen mit dem Gefängnisleiter. Roland Zurkirchen, Leiter des Gefängnisses Limmattal, führt nun interimistisch das Gefängnis.

Für das Bezirksgefängnis Affoltern am Albis ist dies bereits der zweite Vorfall innert weniger Wochen: Eine Mitarbeiterin wird verdächtigt, für Insassen Drogen ins Gefängnis geschmuggelt zu haben. Sie wurde ebenfalls fristlos entlassen. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article