DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnis

Bezirksgefängnis Affoltern am Albis: Kadermitglied entlassen



Bild

Ein Kadermitglied eines Zürcher Bezirksgefängnisses wurde fristlos entlassen. bild: zvg/justizvollzug.zh.ch

Im Bezirksgefängnis Affoltern am Albis ist ein Kadermitglied fristlos entlassen worden. Angesichts der belastenden Situation wurde zudem der Gefängnisleiter vorübergehend suspendiert.

Es besteht der Verdacht, dass es beim Kadermitglied zu «Unregelmässigkeiten in der Diensterfüllung» gekommen ist, wie Rebecca de Silva, Sprecherin des kantonalen Amtes für Justizvollzug, am Samstag einen Bericht von Tagesanzeiger.ch/Newsnet bestätigte. Wegen der laufenden Strafuntersuchung konnte de Silva keine weiteren Angaben machen.

Die Situation sei für alle Beteiligten momentan sehr belastend. Damit eine gesicherte Betriebsführung weiter gewährleistet werden könne, entschied das Amt für Justizvollzug deshalb, den Gefängnisleiter vorübergehend zu suspendieren. Dies erfolgte im Einvernehmen mit dem Gefängnisleiter. Roland Zurkirchen, Leiter des Gefängnisses Limmattal, führt nun interimistisch das Gefängnis.

Für das Bezirksgefängnis Affoltern am Albis ist dies bereits der zweite Vorfall innert weniger Wochen: Eine Mitarbeiterin wird verdächtigt, für Insassen Drogen ins Gefängnis geschmuggelt zu haben. Sie wurde ebenfalls fristlos entlassen. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel