DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA SOMMER IN ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 18. JULI 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- People enjoy their leisure time in the Backerpark in the district Aussersihl, in Zurich, pictured on July 12, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Menschen geniessen ihre Freizeit in der Baeckeranlage, einem Park im Bezirk Aussersihl, in Zuerich, aufgenommen am 12. Juli 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Blick auf die Bäckeranlage in Zürich. Bild: KEYSTONE

Sex-Täter der Zürcher Bäckeranlage muss 9 Jahre ins Gefängnis



Der 29-jährige Schweizer, der unter anderem drei Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren sexuell missbraucht hat, muss ins Gefängnis. Das Zürcher Bezirksgericht hat den Mann mit pädophilen Neigungen am Montag zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren verurteilt.

Ausserdem muss er eine Busse von 500 Franken bezahlen und im Gefängnis eine ambulante Therapie absolvieren. Das Gericht befand ihn unter anderem wegen mehrfacher teilweise versuchter sexuellen Nötigung und mehrfachen teilweise versuchten sexuellen Handlungen mit Kindern für schuldig.

Ausserdem verurteilte es ihn wegen Schändung. Für das Gericht war klar, dass der 29-Jährige nicht einvernehmlichen Sex mit seiner damals 16-jährigen Kollegin hatte. Dabei nutzte er deren Schläfrigkeit aus. Im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft ging das Gericht nicht davon aus, dass er sie zuvor betäubt hatte.

Mädchen in der Bäckeranlage missbraucht

Der mehrfach vorbestrafte Mann hat zwischen November 2015 und März 2016 drei Mädchen im Alter zwischen 8 und 13 Jahren missbraucht. Dies gab er zu und sprach vor Gericht von «spontanen und dummen Aktionen», die er zu tiefst bereue.

Der bekannteste Fall spielte sich in der Zürcher Bäckeranlage ab: Der Mann folgte – nur wenige Tage nachdem er vergeblich versucht hatte, ein 10-jähriges Mädchen in einen Keller zu ziehen – einem 8-jährigen Mädchen auf die Toilette. Dort versperrte er dem Kind den Ausgang und zwang es zu sexuellen Handlungen.

Er liess erst von seinem Opfer ab, als dessen Mutter die Toilettenanlage betrat und ihre Tochter um Hilfe schreien hörte. Der Beschuldigte klemmte der Mutter, die ihn festhalten wollte, den Arm in der Tür ein und konnte so entkommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: «Wir werden weitermachen bis unsere Stimmen gehört werden!»

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Gericht muss entscheiden: Dürfen Klimaaktivisten im Notfall das Gesetz brechen?

Rechtfertigt der Klimanotstand zivilen Ungehorsam? Über diese Frage muss am Mittwoch das Zürcher Bezirksgericht entscheiden. Angeklagt sind neun Klimaaktivisten.

Am Mittwoch kommt es in Zürich zum grossen Klima-Prozess. Angeklagt sind neun Aktivistinnen und -aktivisten, die sich im Sommer 2019 an einer Protestaktion gegen die Credit Suisse am Paradeplatz beteiligt haben. Ihnen wird Nötigung und einigen zusätzlich Hausfriedensbruch vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft verlangt für alle dieselbe Strafe von 90 Tagessätzen zu 30 Franken bedingt und eine Busse von 1000 Franken. Weil das mediale Interesse an dem Fall gross ist und so viele Personen …

Artikel lesen
Link zum Artikel