Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flucht aus dem Gefängnis: Ausbrecher Kiko vor Zürcher Obergericht



ZUM PROZESS GEGEN HASSAN KIKO VOR DEM ZUERCHER OBERGERICHT, AM FREITAG, 13. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIV-GERICHTSZEICHNUNG ---- GERICHTSZEICHNUNG - Hassan Kiko links, und Angela Magdici, rechts, vor dem Bezirksgericht in Dietikon (ZH) am Dienstag, 23. Mai 2017. Weil er eine Gefaengnisaufseherin mehrmals darum gebeten hat, ihm zur Flucht zu verhelfen, soll Hassan Kiko mit einer Freiheitsstrafe von weiteren sechs Monaten bestraft werden. Um 23.58 Uhr am 8. Februar 2016 hatte die Aufseherin im Gefaengnis Limmattal den Tueralarm der Zelle 202A deaktiviert. Knapp sechs Minuten spaeter verliess sie das Gebaeude - gemeinsam mit dem von ihr befreiten und geliebten Hassan Kiko (KEYSTONE/Linda Graedel)

Kiko vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Wegen seiner filmreifen Flucht aus dem Gefängnis Limmattal muss sich Hassan Kiko heute Freitag erneut vor Gericht verantworten: Er steht vor dem Zürcher Obergericht, weil er eine Gefängnisaufseherin dazu angestiftet hatte, ihn freizulassen. Die beiden sind heute verheiratet.

Kiko hatte beim erstinstanzlichen Prozess am Bezirksgericht Dietikon eingeräumt, dass die Idee zur Flucht von ihm gekommen sei und er die Gefängnisaufseherin mehrmals um Hilfe gebeten habe. Er habe aber keinen Druck auf sie ausgeübt, betonte er.

Kikos Anwalt sprach von einer «romantischen Flucht», die vom syrischen Häftling und der Aufseherin als eine Art «Bonnie und Clyde ohne Maschinengewehre» gemeinsam geplant worden sei.

Das Bezirksgericht Dietikon verurteilte ihn trotzdem: Kiko erhielt wegen Anstiftung zum Entweichenlassen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten – zusätzlich zu den insgesamt fünfeinhalb Jahren, die er bereits wegen Vergewaltigung einer 15-Jährigen und eines früheren Delikts verbüssen muss. Er akzeptierte das Urteil nicht, weshalb der Fall nun vor Obergericht neu aufgerollt wird.

Aufseherin ebenfalls bestraft

Die Aufseherin, die inzwischen seine Ehefrau ist und seinen Namen angenommen hat, wurde bereits im Januar wegen Entweichenlassens eines Gefangenen mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 15 Monaten bestraft. Dieses Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Nach ihrer Flucht aus dem Gefängnis Dietikon setzten sich Kiko und seine Aufseherin mit dem Auto nach Norditalien ab. Wenige Wochen später wurden sie dort verhaftet. (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

36-Jähriger in Affoltern am Albis angegriffen – Polizei verhaftet 5 Biker

Die Kantonspolizei Zürich führt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft See/Oberland zurzeit ein Ermittlungsverfahren gegen verschiedene Mitglieder eines Motorradclubs wegen Angriffs und wegen weiterer Delikte. In diesem Zusammenhang wurden am Montagmorgen in den Kantonen Zürich, Aargau und Luzern fünf Männer verhaftet, heisst es in gemeinsamen Medienmitteilung der beteiligten Kantone.

Den Verhafteten wird vorgeworfen, am 22. August 2020 in Affoltern am Albis eine 36-jährige Person …

Artikel lesen
Link zum Artikel