Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Obergericht bestätigt Strafe für Ausbrecher Hassan Kiko



ZUM PROZESS GEGEN HASSAN KIKO VOR DEM ZUERCHER OBERGERICHT, AM FREITAG, 13. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIV-GERICHTSZEICHNUNG ---- GERICHTSZEICHNUNG - Hassan Kiko links, und Angela Magdici, rechts, vor dem Bezirksgericht in Dietikon (ZH) am Dienstag, 23. Mai 2017. Weil er eine Gefaengnisaufseherin mehrmals darum gebeten hat, ihm zur Flucht zu verhelfen, soll Hassan Kiko mit einer Freiheitsstrafe von weiteren sechs Monaten bestraft werden. Um 23.58 Uhr am 8. Februar 2016 hatte die Aufseherin im Gefaengnis Limmattal den Tueralarm der Zelle 202A deaktiviert. Knapp sechs Minuten spaeter verliess sie das Gebaeude - gemeinsam mit dem von ihr befreiten und geliebten Hassan Kiko (KEYSTONE/Linda Graedel)

Kiko vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Es bleibt bei einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten: Das Zürcher Obergericht hat Hassan Kiko am Freitag wegen Anstiftung zum Entweichenlassen eines Häftlings verurteilt. Er hatte die Aufseherin Angela Magdici wiederholt darum gebeten, ihm die Zellentür zu öffnen.

Der syrische Häftling gestand beim Prozess, die Aufseherin «einige Male» gefragt zu haben, ob sie ihm nicht die Zellentüre aufmachen könnte. Unter Druck gesetzt habe er sie aber nicht. «Ich habe ja nichts, womit ich jemanden unter Druck setzen könnte.»

Kiko betonte, dass die Aufseherin volljährig sei und selber entscheiden könne, was sie tun wolle und was nicht. Dass sie gemeinsam nach Italien flüchteten, hält er inzwischen für keine gute Idee mehr. «Die Flucht war eine Dummheit.»

Fluchthelferin nicht am Prozess

Die Fluchthelferin, die mittlerweile seine Ehefrau ist und seinen Namen trägt, verzichtete darauf, den Prozess mitzuverfolgen. Kiko schilderte bei der Befragung kurz, wie sich ihr Eheleben gestaltet: Zeit alleine haben die beiden nie. Bei den wöchentlichen Besuchen in der Strafanstalt Lenzburg AG würden sie bewacht. Er ruft sie zudem drei Mal pro Woche an und schreibt ihr regelmässig.

Hat er seine Strafe abgesessen, will er «arbeiten und eine Familie gründen». Bis es soweit ist, dürfte es allerdings noch Jahre dauern. Der Syrer ist dreifach vorbestraft – vor allem wegen Sexualdelikten – und muss gut sieben Jahre absitzen. Er selber hofft, dass ihm ein Teil der Strafe wegen guter Führung erlassen wird und er im Jahr 2020 freikommt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel