Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau tötet Freund in Notwehrexzess: Fünf Jahre Haft 



Mit fünf Schüssen hat eine heute 34-jährige Frau im November 2012 ihren Freund erschossen. Vor dem Bezirksgericht Zürich wurde sie am Donnerstag der vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen. Sie kam mit dem zulässigen Mindeststrafmass davon, fünf Jahren Freiheitsentzug.  

Zur Tat war es am Abend des 17. November 2012 in einer Wohnung in Zürich-Affoltern gekommen. Die Fitnesstrainerin tötete ihren 34-jährigen Freund mit fünf Schüssen aus einer Pistole. Der Brasilianer war ein in der Kampfsportszene als «Godzilla» bekannter Schwergewichtskämpfer. 

Die Schweizerin gab die Schüsse zu, machte aber Notwehr geltend: Der Mann habe sie angegriffen, sie habe Todesangst gehabt. Die Verteidigung plädierte denn auch auf einen Freispruch. Die Staatsanwaltschaft dagegen forderte eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung und beantragte eine 13-jährige Freiheitsstrafe. 

Das Gericht ging von einer Notwehrsituation aus, befand aber, die Frau habe übertrieben reagiert – ein Notwehrexzess also. Die beiden letzten Schüsse, bei denen der angeschossene Mann schon bewusstlos am Boden lag, stufte es als vorsätzliche Tötung ein. 

Die Richter attestierten der Beschuldigten mehrere Milderungsgründe. So habe sie die Tat nicht geplant. Die Schüsse seien Höhepunkt eines Beziehungskonflikts in einer schwierigen Beziehung gewesen. Die Beschuldigte habe die Schüsse gestanden, habe sich auch kooperativ verhalten und eine «gewisse Reue» gezeigt. Der Gutachter attestierte ihr eine mittelgradig verminderte Schuldfähigkeit. 

So verhängte das Gericht schliesslich eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Es ist das vom Gesetz als Minimum vorgesehene Strafmass bei vorsätzlicher Tötung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rapper Besko verurteilt: 51 Monate Haft, 10 Jahre Landesverweis

Rapper Besko muss die Schweiz nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe für 10 Jahre verlassen. Das hat das Bezirksgericht Uster am Donnerstag entschieden. Der 35-Jährige, der bereits einmal ausgeschafft wurde, hatte 2019 eine Postfiliale überfallen.

Das Bezirksgericht verurteilte ihn wegen Raubs. Er erhält eine Freiheitsstrafe von 51 Monaten, die er absitzen muss. Zudem sprach das Gericht einen 10 Jahre dauernden Landesverweis aus. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Den Überfall auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel