Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fancy dressed participants of the annual Street Parade celebrate and dance in the city center of Zurich, Switzerland, Saturday, August 2, 2014. Hundreds of thousands of ravers participate in the event. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Street Parade 2014 in Zürich. Bild: KEYSTONE

Frust nach der Lust

Nach der Street Parade in Polizeikontrolle geraten: 12 Billette auf der Stelle weg



Die Kantonspolizei Bern hatte die Autofahrer auf der A1 nach der Street Parade kontrolliert. Zwölf Personen mussten ihre Führerausweise sofort abgeben. Die Polizei überprüfte nach eigenen Angaben vom Sonntag insgesamt 43 Fahrzeuge und 96 Personen. 

Auch die Polizei im Kanton Aargau hat nach der Street Parade die Verkehrsteilnehmer am Sonntag genau unter die Lupe genommen. Rund 700 Fahrzeuge wurden kontrolliert. Die Bilanz: Über 60 Verzeigungen und 43 Ordnungsbussen. Zwei Personen wurden festgenommen. 

Drogenschnelltests

Von 124 durchgeführten Drogenschnelltests ergaben 19 ein positives Resultat, wie die Aargauer Kantonspolizei am Montag weiter mitteilte. Bei der Schwerpunktaktion an verschiedenen Stellen in den Bezirken Baden und Bremgarten stand die Fahrfähigkeit der Verkehrsteilnehmer im Zentrum.

Es gab unter anderem 19 Anzeigen wegen Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss sowie 19 Anzeigen wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand oder Missachtung des Alkoholverbots bis 0,5 Promille. Wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden 12 Anzeigen verhängt. Bei der Kontrolle wurden auch zwei Personen wegen Widerhandlung des Ausländergesetzes festgenommen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tigerin Irina darf nach Attacke im Zoo Zürich weiterleben – Polizei sucht nach Zeugen

Einen Tag nach dem tödlichen Angriff eines Tigers auf eine Pflegerin vom Samstag im Zoo Zürich ist die Polizei von einem Arbeitsunfall ausgegangen. Die Ermittlungen zum Hergang liefen weiter. Die Polizei suchte unter den Zoobesuchern nach Zeugen des Vorfalls.

Abklärungen von Staatsanwaltschaft und Polizei hätten in der Zwischenzeit ergeben, dass ein Arbeitsunfall im Vordergrund stehe, teilte die Stadtpolizei Zürich am Sonntagmittag mit. Aufgrund der angetroffenen Situation stehe ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel