Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fancy dressed participants of the annual Street Parade celebrate and dance in the city center of Zurich, Switzerland, Saturday, August 2, 2014. Hundreds of thousands of ravers participate in the event. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Viele Menschen, viel zu tun für die Kantonspolizei. Bild: KEYSTONE

Retter im Einsatz

75 Verletzte, 224 «Alk-Leichen» und 284 zerschnittene Füsse – die Bilanz der Streetparade aus Sanitäter-Sicht



Rund 950'000 Personen haben am Samstag in Zürich an der 23. Street Parade teilgenommen. Sicherheits- und Rettungskräfte hatten alle Hände voll zu tun, ziehen aber eine positive Bilanz. Auch die Veranstalter sind zufrieden. Die letzten Tanzwütigen schleppten sich am Sonntag verkatert nach Hause. 

Über die Kornhausbrücke vom Limmatplatz in den Kreis 6 schleppt sich einer nur in Shorts und Turnschuhen heimwärts. Schwer sind Rucksäcklein, Füsse und Augenlider. An der Tramhaltestelle Limmatplatz hängt einer mit dem Oberkörper über den Perronrand, lallt und macht Grimassen. Passanten sammeln ihn auf, bevor das Tram einfährt. 

Im Hauptbahnhof schlafen die letzten noch. Stundenlang haben sie getanzt, gefeiert und getrunken. Für sie ist jetzt Ruhe angesagt. Hochbetrieb haben jetzt die Putzequipen. Tonnenweise liegt der Abfall in den Strassen. 

Um 13 Uhr am Samstag wurden die Lautsprecher aufgedreht. Ab 14 Uhr bewegten sich die rund 30 Lovemobiles unter dröhnender Musik im Schritttempo vom Seefeld am rechten Zürichseeufer via Bellevue und Bürkliplatz zum Hafen Enge auf der gegenüberliegenden Seeseite. Phon-kräftig unterstützt wurden sie von sechs fest installierten Bühnen entlang der Umzugsroute. 

SBB: Überraschend frühe Rückreise

Um 22 Uhr fuhr das letzte Lovemobile im Ziel ein. Um 24 Uhr war auch auf den Bühnen Schluss. Die Unermüdlichen konnten an Partys in vielen Clubs weiter tanzen. Weil kurz vor Ende des Umzugs Regen aufgekommen war, waren die Lokale zum Bersten voll. 

Die diesjährige Street Parade stand unter dem Motto «Enjoy the Dancefloor - and save it». Die Teilnehmenden sollen die Veranstaltung friedlich und fröhlich geniessen - und sie schützen mit anständigem, rücksichtsvollem, tolerantem und überlegtem Verhalten. Dem entsprechend «zelebrierten sie Lebensfreude», so die zufriedenen Veranstalter. 

Dass die Raver ein Herz für Tiere hatten, bewiesen sie bei der Vogelvolière am Mythenquai, wo der Schlupftermin von seltenen Kronentokos anstand. Laut Volièren-Präsidentin Elisabeth Kehl schalteten die Lovemobiles tatsächlich vor der Volière die Lautsprecher ab. Die Raver hätten sogar «Happy Birthday» gesungen. Ob die Kleinen da sind, konnte Kehl nicht sicher sagen. Das Nest ist eingemauert und nicht einsehbar. 

Stockbetrunken bei Sanitätern

Fancy dressed participants of the annual Street Parade celebrate and dance in the city center of Zurich, Switzerland, Saturday, August 2, 2014. Hundreds of thousands of ravers participate in the event. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Nicht alle Raver überstanden den Tag unbeschadet Bild: KEYSTONE

Schutz & Rettung Zürich setzte ein Grossaufgebot von 430 Personen ein, ein Vielfaches der üblichen 110 Personen für die tägliche Grundversorgung. An den sieben Sanitätsposten entlang der Umzugsroute und in der Patientensammelstelle wurden insgesamt 677 Personen behandelt, deutlich weniger als bei der letztjährigen Street Parade (921). Und verschwindend wenig angesichts der 950'000 Besucher. 

Mit 284 Fällen am häufigsten gab es Schnittverletzungen an den Füssen zu behandeln. 224 Patienten wurden stockbetrunken zu den Sanitätern gebracht, 74 waren vermutlich mit Drogen vollgedröhnt. 75 Personen mussten mit schwereren Verletzungen in Spitäler gebracht werden. Weil es so wenig Patienten hatte, konnten laut S&R-Mitteilung einige Sanitätsposten schon deutlich vor Mitternacht schliessen. 

Viel zu tun hatten Stadt- und Kantonspolizei. Die Stadtpolizei wurde zu diversen Schlägereien und heftigen Auseinandersetzungen gerufen, wie sie am Sonntag mitteilte. Sie stellte rund 300 Ecstasytabletten und verschiedene andere Drogen sicher. Insgesamt 32 Personen wurden wegen verschiedener Delikte festgenommen, 15 Personen in die zentrale Ausnüchterungsstelle eingewiesen. 

Die Kantonspolizei, die für die Ordnung und Sicherheit im Hauptbahnhof zuständig ist, nahm dort 25 Personen fest. Sie beschlagnahmte ebenfalls eine Vielzahl verschiedenster Drogen sowie einige Waffen

Bei Kontrollen im Üetlibergtunnel der A3 erwischte die Kantonspolizei vier Blaufahrer und sieben Automobilisten, die unter Drogeneinfluss am Steuer sassen. Sie alle waren ihren Fahrausweis auf der Stelle los. 

Der Hauptbahnhof war wie bei jedem Grossanlass ein Hotspot. Hunderttausende kamen dort an und/oder reisten von dort ab. Laut SBB-Sprecher Christian Ginsig klappte weitgehend alles. 

Überrascht wurde die SBB von einer ersten Rückreisewelle bereits gegen 21 Uhr. Zu dieser Zeit standen die eingeplanten Extrazüge noch nicht zur Verfügung. Die Raver fuhren deshalb mit den normalen Fernverkehrszügen, die entsprechend rappelvoll waren. (aeg/sda) 

Alles zur Street Parade gibts hier

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

63
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

125
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

63
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

125
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jag517 03.08.2014 14:29
    Highlight Highlight Da steht im Titel "Schwerverletzte" und im Text steht "schwereren Verletzungen". Dieser missführender Titel sollte geändert werden.
    • philipp meier 03.08.2014 16:54
      Highlight Highlight danke für deinen hinweis. wir haben es korrigiert.
  • samy4me 03.08.2014 14:00
    Highlight Highlight So viele Verletzte und Festgenommene?!? Es muss auf der Stelle ein Partykonkordat her! So kann das doch nicht weitergehen?!
  • Der Tom 03.08.2014 12:18
    Highlight Highlight Ich öffne die App, dieser Beitrag erscheint und gleichzeitig höre ich am Radio es sei alles super gelaufen ohne Schwierigkeiten. Sehr Positiv... Was stimmt? Wer gewinnt?

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel