DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausraster

Zürcher SVP-Gemeinderat wegen Drohung und Tätlichkeiten angeklagt

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat gegen den SVP-Gemeinderat Mario Babini Anklage wegen Drohung, mehrfachen Hausfriedensbruches, Tätlichkeiten und mehrfacher Sachbeschädigung erhoben.



Konkret wird dem Babini vorgeworfen, am 30. Juni 2014 einem Mitarbeiter einer Bar im Kreis 2 einen Faustschlag versetzt zu haben, nachdem er von diesem gebeten worden war, das Lokal zu verlassen. Weiter wird ihm vorgeworfen, trotz eines Hausverbotes kurze Zeit später die Lokalität erneut betreten zu haben. Dabei kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Beschuldigten und einem Gast. 

Als der gleiche Mitarbeiter versuchte den Streit zu schlichten, soll ihm der Beschuldigte gedroht haben, er werde nach Hause gehen, eine Waffe holen und erneut wiederkehren. Bei seiner Festnahme wurden in seiner Wohnung ein Sturmgewehr, eine Axt und ein Samuraischwert sichergestellt. Der Beschuldigte soll sich durch dieses Verhalten der Drohung, des Hausfriedensbruches sowie einer Tätlichkeit schuldig gemacht haben.

Mario Babini

Mario Babini. Bild:

Bierflasche gegen Auto geworfen

Weiter wird dem Beschuldigten vorgeworfen, am 30. Mai 2014 eine Bierflasche gegen die Windschutzscheibe eines fahrenden Autos geworfen zu haben, um den Lenker auf das fehlende Licht aufmerksam zu machen, und sich dadurch unter anderem der Sachbeschädigung schuldig gemacht zu haben.

Sodann soll er im Mai und Juni 2014 verschiedentlich eine von ihm an eine Kinderkrippe vermietete Wohnung ohne Einwilligung der Mieterschaft betreten und dabei teilweise auch Sachen beschädigt haben. Neben der Sachbeschädigung wird ihm diesbezüglich Hausfriedensbruch vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft I hat am 29. Oktober 2014 aufgrund der untersuchten Vorwürfe beim Bezirksgericht Zürich Anklage unter anderem wegen Drohung, mehrfachen Hausfriedensbruches, Tätlichkeiten und mehrfacher Sachbeschädigung erhoben, wie es in einer Medienmitteilung heisst. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es hagelt Kritik: Der Absturz im Kanton Aargau erschüttert die nationale SVP

Der Polterstil von Andreas Glarner stösst auf Widerstand. Es gibt aber auch Zweifel am Corona-Kurs und an der Polemik gegen die Städte.

Der Rückschlag kommt unerwartet. In den kantonalen Wahlen vom vergangenen Herbst verzeichnete die Aargauer SVP entgegen den Voraussagen nur geringe Verluste. Nun kommt es aber knüppeldick.

Der Aargau ist eine Hochburg der Volkspartei. Am vergangenen Sonntag wurden in den lokalen Wahlen gleich reihenweise Gemeinderäte abgewählt. Vermeintlich aussichtsreiche Kandidaten für die Exekutiven stürzten ab. In den Parlamenten der Aargauer Städte dasselbe Bild: Die SVP verliert quer durch den Kanton Sitze.

Artikel lesen
Link zum Artikel