Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Polizei stoppt zwei bekiffte Lastwagenfahrer auf der A2



Bei Schwerverkehrskontrollen sind der Luzerner Polizei zwei Lastwagenfahrer ins Netz gegangen, die bekifft am Steuer sassen. Bei einem der Männer wurden zudem über 70 Gramm Haschisch sichergestellt.

Cannabisduft erschnüffelten die Beamten am Dienstag und am Mittwoch in den Führerkabinen, als sie zwei Sattelmotorfahrzeuge auf der Autobahn A2 kontrollierten, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Drogenschnelltests bei den beiden italienischen Chauffeuren im Alter von 44 und 57 Jahren fielen positiv aus.

Einer der Männer hatte 70 Gramm Haschisch dabei und zudem sein Fahrzeug im Gesamtgewicht überladen. Beiden Chauffeuren wurden die Führerausweise abgenommen, sie mussten hohe Bussendepositionen hinterlegen.

Im Rahmen der Kontrollaktion wurde auf der A2 in Rothenburg zudem ein Sattelmotorfahrzeug angehalten. Der durchgeführte Alkoholtest beim deutschen Chauffeur ergab einen Wert von 0.22 Promille. Für Berufschauffeure gilt eine Null-Promille-Toleranz. Dem Chauffeur wurde die Weiterfahrt vorläufig untersagt und er musste eine Bussendeposition von mehreren hundert Franken hinterlegen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 11.01.2018 16:01
    Highlight Highlight Verboten ists weils Spass macht!
  • mocchalett 11.01.2018 13:38
    Highlight Highlight Puah danke danke Luzerner Autobahnpolizei, das Netzt ausgeworfen und prompt sind die 2 Italiener Kiffer Chauffeure ins Netz, Sack zu, gerattert und dann durch kompetentes Erschnüffeln Verdacht erhoben und sogleich anschliessend noch schnellgestestet, da gibt es kein Entrinnen. Überführt und als Kiffer enttarnt, wie der Deutsche Alkoholiker Chauffeur. Raffiniert, raffiniert. Differenzierte Berichterstattung, Bravo, super gemacht
    • zipfelgrind 11.01.2018 14:06
      Highlight Highlight Ziemlich komisch dein Kommentar... Vom Kiffen kann man halten was man will, aber ich denke im Verkehr sollte sowohl Alkohol, als auch Cannabis tabu sein. Stimmst du mir nicht zu?
    • hävi der spinat 13.01.2018 21:13
      Highlight Highlight Na gut. Dazu möchte ich bemerken, dass eine bekiffter Fahrer, die Tendenz hat langsam und eher übervorsichtig zu fahren. Entsprechende Studien aus den USA haben dies auch bestätigt.
      Im Vergleich zum alkoholisierten Fahrer, der eher zu schnell und unbekümmert unterwegs ist.

      Anzumerken gilt, dass 0.2 Promille natürlich auch kein Alkohol ist.
  • Charlie B. 11.01.2018 13:30
    Highlight Highlight Hier noch das aktuelle Polizeifoto der beiden. Nur so als ergänzung.
    Benutzer Bild

Luzerner verdient 28'000 Franken – eine Prämienverbilligung erhält er trotzdem keine

Fast jeder vierte Bürger erhält eine Prämienverbilligung. Nicht jeder mit tiefem Einkommen profitiert. Beat Erni aus dem Kanton Luzern will nun aufzeigen, dass nicht nur Familien mit einer hohen Prämienlast zu kämpfen haben.

Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen erhalten eine Prämienverbilligung. So steht es im Gesetz, genauer in Artikel 65 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Beat Erni aus Schachen im Kanton Luzern kann darob nur den Kopf schütteln. Pro Jahr verdient er netto rund 28 000 Franken. Bescheiden ist sein Einkommen damit allemal. Prämienverbilligung erhält der 61-Jährige trotzdem keine. Erst vor kurzem hat er vom Kanton einmal mehr eine abschlägige Antwort erhalten. Anspruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel