Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschüttete Arbeiter auf Urner Alp tot geborgen



Sicherheitsnetze werden montiert, waehrend der Suche nach den vermissten Arbeitern eines Felssturzes auf der Ruosalp im Kanton Uri ist mit einem ferngesteuerten Bagger im vollen Gang, am Donnerstag, 19. Oktober 2017. Die zwei Einheimischen im Alter von 26 und 62 Jahren waren am 10. Oktober bei Bauarbeiten an einem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen von 2000 Kubikmeter herabstuerzendem Gestein ueberrascht und verschuettet worden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Schwierige Bergung im Gebiet Ruosalp. Bild: KEYSTONE

Die beiden Männer, die bei einem Felssturz am 10. Oktober im Gebiet Ruosalp UR verschüttet wurden, sind am Mittwoch tot geborgen worden. Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks laufen noch.

Zwei Wochen nach dem Unfall sei es um die Mittagszeit gelungen, die beiden Einheimischen tot aus den Felsmassen auf dem Felsenweg zu bergen, teilte die Urner Kantonspolizei mit. Es handelt sich um Wegbauer im Alter von 26 und 62 Jahren.

ARCHIVBILD ZUR BERGUNG DER ZWEI VERSCHUETTETEN MAENNER NACH DEM FELSTURZ BEI DER RUOSALP, AM MITTWOCH, 25. OKOTBER 2017 - Die Sicht in das Felssturzgebiet, waehrend die Suche nach den vermissten Arbeitern eines Felssturzes auf der Ruosalp im Kanton Uri ist mit einem ferngesteuerten Bagger im vollen Gang, am Donnerstag, 19. Oktober 2017. Die zwei Einheimischen im Alter von 26 und 62 Jahren waren am 10. Oktober bei Bauarbeiten an einem Felsenweg zwischen der Ruosalp und Alplen von 2000 Kubikmeter herabstuerzendem Gestein ueberrascht und verschuettet worden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Die zwei Vermissten waren bei Bauarbeiten an dem Felsenweg in der Gemeinde Unterschächen von 2000 Kubikmeter herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Weil der Hang über dem Weg nach dem Felssturz instabil war, mussten die Bergungsarbeiten abgebrochen und stattdessen Felssicherungsarbeiten aufgenommen werden. Seither waren Arbeiter daran, die Felspartie oberhalb der Unfallstelle zu säubern.

Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Uri laufen die Ermittlungen der Kantonspolizei. Dabei geht es insbesondere darum, die Ursache des Felssturzes zu klären. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Schaurig schöner Brand einer Scheune

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Bilder aus Schwyz – unter den Ku-Klux-Klan-Roben stecken Rechtsextreme

Der Auftritt von mehreren Verkleideten an der Schwyzer Fasnacht hat ein Nachspiel: Weil die Gruppe in weissen Kutten als Ku-Klux-Klan durch Schwyz zog, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Man habe bereits erste Informationen über den Aufmarsch gehabt, der vom Güdelmontag auf den Dienstag stattgefunden habe, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei auf Anfrage. Nach dem Auftauchen von Bild- und Videomaterial in den Medien am Mittwoch werde die Polizei den Vorfall nun sauber …

Artikel lesen
Link zum Artikel