Zentralschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tote bei Crash im Gotthard ++ Tunnel gesperrt ++ Deutscher geriet auf Gegenfahrbahn



Unfall Gotthardtunnel 13. Dezember 2017. (Bild: Kapo Uri)

Der Unfallwagen im Gotthardtunnel Bild: Kapo Uri

Bei einer Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Lastwagen im Gotthardstrassentunnel sind am Mittwochmorgen zwei Personen ums Leben gekommen. Vier Personen wurden verletzt.

Bei den Toten handelt es sich um die Lenker von Lastwagen und Auto, wie Sonja Aschwanden, Sprecherin der Kantonspolizei Uri, auf Anfrage der sda sagte. Keine Angaben konnte die Polizeisprecherin zur Art der Verletzungen machen. Auch sei noch unklar, in welchen der beiden Unfallfahrzeuge sich die Verletzten befanden.

Der Unfall ereignete sich um 9.15 Uhr rund fünf Kilometer vom Nordportal in Göschenen entfernt, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Ein deutscher Autofahrer, der von Airolo TI her Richtung Norden unterwegs war, geriet mit seinem Wagen aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte das Auto frontal mit einem korrekt entgegenkommenden Lastwagen mit Schweizer Kennzeichen.

Bild

Der Gotthardtunnel ist derzeit gesperrt - vor dem Nordportal sind alle Ampeln auf rot. Bild: KEYSTONE

Der 16,9 Kilometer lange Tunnel der Nationalstrasse A2 dürfte laut Angaben des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse bis gegen 16 Uhr gesperrt bleiben. Es wurde empfohlen, die Gotthardroute zu meiden und auf die A13 via San Bernardino auszuweichen. Um die Mittagszeit gab es vor den Tunnelportalen keine Staus, wie die Polizeisprecherin sagte.

(aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Gotthard

Das Réduit und der Streit, ob die beste Festung der Welt die Nazis abgewehrt hat oder nicht

Link zum Artikel

Das Herz der Schweiz: «Stein mit Löchern und drin sitzen Deutsche im Stau und singen La Paloma»

Link zum Artikel

Die Brücke über den «yberschwänchlich waszerflusz» – abgetrotzt vom Teufel höchstpersönlich

Link zum Artikel

Ab 1. Juni hat die Schweiz den Längsten, Tiefsten und Teuersten

Link zum Artikel

Der Gotthard ist ein Tunnel der Superlative – doch in Kürze überholen uns unsere Nachbarn

Link zum Artikel

Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Link zum Artikel

Sind jetzt alle zufrieden? An der Gotthard-Eröffnung darf auch ein protestantischer Geistlicher mitmachen

Link zum Artikel

Fast drei Stunden Wartezeit vor dem Gotthard-Nordportal

Link zum Artikel

«Schaatz, fahren wir dieses Jahr in den Stau?» – Auffahrts-Ausflügler stranden vor dem Gotthard

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 13.12.2017 18:06
    Highlight Highlight Wann kommt endlich die 2. Röhre? Einspurig in jede Richtung, von mir aus mit 5.- Maut pro Durchfahrt.
  • dave1771 13.12.2017 13:34
    Highlight Highlight Wie kommt man auf die Gegenfahrbahn??? Hallo einfach das Steuerrad halten...
    • penetranz 13.12.2017 14:22
      Highlight Highlight Unachtsamkeiten, evt. Gesundheitliche Probleme.

      Es gibt wohl zig Möglichkeiten
    • ARoq 13.12.2017 14:24
      Highlight Highlight Schlaganfall, Herzinfarkt, Epileptischer Anfall, die Möglichkeiten sind vielfältig und sollten an dieser Stelle nicht diskutiert werden.
    • Bijouxly 13.12.2017 14:25
      Highlight Highlight Offenbar noch nie längere Strecken selbst gefahren, hm...
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 13.12.2017 11:43
    Highlight Highlight Mein Beileid!
    Der Umfallhergang erstaunt mich leider überhaupt nicht, bin Berufsbedingt schon über Monate Wöchentlich ein paar mal durch den Gotthard gefahren und leider haben es viele PW Fahrer nicht im Griff 😔
    Bin sehr froh, dass eine zweite Röhre kommen soll!
  • D(r)ummer 13.12.2017 10:53
    Highlight Highlight Mein Beileid.
    Bin auch mal durchgefahren, 20min später hat's getätscht. Übles Gefühl...

    Die (geplante) zweite Röhre ist sinnvoll.
    • Randy Orton 13.12.2017 13:15
      Highlight Highlight Inwiefern verhindern mehr Strassen Unfälle?
    • word up 13.12.2017 13:46
      Highlight Highlight auch mein beileid! ist nich schön zu hören!

      auch ich bin der meinung, in anbetracht der immerkehrenden gotthardmeldungen, dass eine zweite röhre, bzw. die trennung der fahrtrichtungen, sinnvoll ist.
    • lucasm 13.12.2017 14:26
      Highlight Highlight An anderen orten passieren auch tödliche unfälle, nur wird nicht so extrem in den medien ausgebreitet.
    Weitere Antworten anzeigen

Du willst über Ostern ins Tessin? Was du jetzt dazu wissen musst

Es soll auf unnötiges Reisen verzichtet werden, auch an Ostern – so die Weisung des Bundesrats. Ob man noch in sein Ferienhäuschen reisen darf und wie betroffene Gemeinden und Polizeien reagieren – beantwortet in drei Fragen.

Im Tessin geht die Angst um. Die Angst vor Deutschschweizern, die über das verlängerte Osternwochenende die sonnigen Täler und hübschen Wanderwege fluten. Der Südkanton, aber auch das Bündnerland und das Wallis, gehören zu beliebten Ausflugszielen, wenn Herr und Frau Schweizer mehrere Tage am Stück frei haben und das Wetter stimmt.

Doch zu Zeiten Corona sind Reisetätigkeiten wenig gern gesehen. Die örtliche Bevölkerung befürchtet, dass das Virus dadurch in die bisher isolierten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel