ZFF
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Wolfpack

Seit «The Wolfpack» Premiere hatte, sind die Angulo-Brothers Popstars in den USA.
Bild: Xenixfilm

Ein Vater sperrt seine Kinder 14 Jahre lang ein. Ein anderer heiratet zwei Lottis – das 11. Zurich Film Festival startet furios

Heute beginnt das 11. Zurich Film Festival. Und schon sind zwei grandiose Dokfilme von zwei Regisseurinnen zu bestaunen: Der amerikanische Hit «The Wolfpack» und der Schweizer Brocken «Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte». 



Der Vater sagt, er sei Gott. Der Vater schlägt die Mutter. Die beiden haben sieben Kinder, sechs Jungs und ein behindertes Mädchen. Vierzehn Jahre lang sperren sie die Kinder zuhause ein. In sechs Zimmern in einem heruntergekommenen Hochhaus in der Lower East Side von Manhattan. Die Mutter ist Lehrerin, unterrichtet ihre Kinder und kann dafür Geld beziehen.

Oscar Angula, der Vater, verlor einst seinen Verstand als Hare-Krishna-Jünger, arbeitet nicht und säuft. Er hat den Traum, mit seiner Familie Musik zu machen und damit später berühmt zu werden. Doch sein Traum von der Aufzucht eines menschlichen Wolfsrudels in totaler Isolation ist noch grösser. Ist monströs. Zum Glück haben die Kinder einander. Und Filme. Tausende von Filmen. Sie schreiben die Dialoge vom Bildschirm ab, schreiben sich ganze Drehbücher zusammen, lernen auswendig, spielen nach, basteln sich aus Altkleidern und Altpapier Kostüme, Kulissen, Masken, Waffen.  

The Wolfpack

Wegen dieser Kartonwaffen wurde die Wohnung der Angulos mal von einem Sondereinsatzkommando der Polizei gestürmt.
Bild: Xenixfilm

Trailer zu «The Wolfpack»

abspielen

YouTube/VICE

Besonders lieben sie fantasievolle Gewaltfilme, Tarantino, Friedkin («The Exorcist») und Rodriguez sind ihre Helden, doch sonst sind sie sanfte Geschöpfe, enorm liebenswürdig, verschroben, klug, aber Gefangene. Bis sich einer von ihnen auf die Strasse wagt, in einer Mike-Myers-Maske, sofort verhaftet und in die Psychiatrie zu suizidgefährteten Kids gesteckt wird. Er hat Spass dort. Zuhause bricht er mit dem Vater. Und die Brüder brechen aus. Immer in der Gruppe. In schwarzen Anzügen und mit selbstgebastelten Waffen. Draussen fühlen sie sich «wie in einem 3D-Film». Jeder ihrer Ausflüge endet zuhause, ihrer Mutter zu Liebe.

Filme sind für die eingesperrten Brüder Himmel, Flucht und Therapie-Sitzungen ohne Ende.

Bei einem ihrer Spaziergänge sieht sie Crystal Moselle, eine Filmemacherin, spricht sie an, die Filmfreaks freunden sich miteinander an, und über fünf Jahre dreht Moselle «The Wolfpack», den Aufsehen erregendsten, kuriosesten Dokfilm dieses Jahres. Denn Moselle besucht den Bau der jungen Wölfe, filmt Eltern und Kinder, die ganze Geschichte eines Wahnsinns, der nur Dank Hollywood nicht zur Katastrophe wurde.

Hollywood ist für die Angulo-Kinder Himmel, Rettung, Flucht, Ventil – und Therapie-Sitzungen ohne Ende. Gemeinsam schaffen sie sich selbst eine kleine Traumfabrik. Ihr Batman trägt ein Kostüm aus Yogamatten und Cornflakes-Schachteln. Die Eltern wehren sich nicht gegen Moselles Dreharbeiten, für die Brüder ist der Film ein Geschenk, denn er katapultiert sie Anfang 2015 via Sundance Festival ins glühende Herz der Filmwelt. Drei von ihnen sind schon auf direktem Weg in die Filmbranche.

Dürrenmatt Sabine Gisiger

Dürrenmatt und erste Frau Lotti Dürrenmatt-Geissler, die 1983 nach vierzig gemeinsamen Jahren starb.
Bild: DCM Film

Trailer zu «Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte»

abspielen

YouTube/Zurich Film Festival

Schöner könnte es gar nicht laufen. Und wir sitzen da und denken: Danke, Kino. Und bleiben sitzen. Denn da ist bereits der zweite Dokfilm-Wurf, auch er mit einem bestimmenden Vater, aber keinem sonderbaren, sondern bloss einem besonderem.

Die Urnen von Friedrich Dürrenmatt und seinen beiden Lottis sind unter dem gleichen Baum begraben.

Dieser Vater ist ein verfressener Gott. Er liebt die Mutter. Unendlich. Die beiden haben zwei Kinder. Der Vater schreibt, zuerst um zu überleben, dann ist es das Leben, dann um sein Leben, die Kinder sehen so wenig von ihm, dass sie erst mit dem Tod der Mutter merken, dass da überhaupt ein Vater ist.

Jedenfalls sagen sie das so überspitzt in «Dürrenmatt», einem dokumentarischen Essay über das Schriftsteller-Monument Friedrich Dürrenmatt von Sabine Gisiger. Seither haben sie die Überspitztheit schon wieder ein wenig zurückgenommen, es sei eine ganz «normale» Kindheit gewesen, sagte Ruth Dürrenmatt im «Magazin». Im Film ist alles ein bisschen extremer als normal, man nennt das Dramaturgie, und sie macht, dass einem «Dürrenmatt» einfährt wie ein rundum beglückendes Entrecôte.

Denn «Dürrenmatt» ist das, was Friedrich der Grösste von allem am meisten liebte, nämlich eine Berner Platte von einem Film: Üppig, deftig, garniert mit beissendem Witz und süsser Liebe. Und so weise, dass man weiss: Die Schweiz sollte sich ganz dringend wieder mehr auf ihren Dürrenmatt besinnen.

Dürrenmatt Sabine Gisiger

Der Meister und sein Vogel.
Bild: DCM Film

Züri West: «Lied für Lotti»

abspielen

YouTube/DCM

Aber das Grösste im Film ist die Liebe. Die machte, dass Dürrenmatt nur ein Jahr nach dem Tod seiner geliebten Lotti mit einer Charlotte zusammenkam. Dürrenmatt und das doppelte Lotti. Und nachdem auch er und das zweite Lotti gestorben waren, da fanden sich schliesslich die Urnen von allen dreien unter dem gleichen Baum. Zur diebischen Freude der Kinder – die übrigens Dürrenmatt nicht nur aus dem Gesicht, sondern auch aus dem Leib geschnitten sind – wusste das zweite Lotti, als es sein Testament schrieb, aber nichts von der Existenz der Urne des ersten Lotti unter dem Baum. Sie lieben die Scherze, die Dürrenmatts.

Und wenn wir ganz genau hinschauen im Kino, dann sehen wir, dass die selbstgebastelten Welten der Angulo-Brüder den Bildern, die Dürrenmatt neben seinen Büchern malte, verblüffend gleichen: Geniale Träumer gebären märchenhafte Monster. Und Erzählungen über uns und unsere Welt, die grösser sind als alles, was wir kennen. Sei es im Kino oder in einer anderen Kunst. Danke.

Am ZFF und bald auch im Kino

«The Wolfpack» am ZFF findet ihr hier.
Ab 1. Oktober im Kino.

«Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte» am ZFF findet ihr hier.
Ab 15. Oktober im Kino.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Bella Thorne wird mit Nacktfotos erpresst

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Der Global Drug Survey, die weltweit grösste Online-Umfrage zum Thema Drogenkonsum, enthüllt, wie sich die Menschheit abschiesst. Hier gibt's die wichtigsten Erkenntnisse.

Der Global Drug Survey (GDS) ist die weltweit grösste Umfrage zum Thema Drogen – allerdings ist sie nicht repräsentativ. Anonym kann jeder über seinen Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln Auskunft geben. Der GDS vertritt die Haltung, dass Aufklärung die beste Präventionsstrategie darstellt.

Bei der diesjährigen Befragung haben 123'814 Personen mitgemacht, aus der Schweiz 3666. Diese Schweizer Teilnehmer setzen sich so zusammen:

Da sich der GDS als aufklärerische Stimme sieht, richtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel