ZFF
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau fotografiert Gustave Courbets beruehmtes Gemaelde

«L'origine du monde» von Gustave Courbet sorgt seit 1866 für Trouble. Jetzt auch im Film «Verdacht». 
Bild: KEYSTONE

Lehrer + Schüler + Sex = eine elende Katastrophe: Das zeigt jetzt auch ein Schweizer Film

Das Zurich Film Festival und SRF zeigen Filme von Sabine Boss. Ihr harter neuer Thriller «Verdacht» handelt von Pornokunst, Missbrauch, Internet.



Wenn Lehrer, Schüler und Sex zusammenkommen, dann ist eine Katastrophe nie fern. In St.Gallen wurde ein Lehrer erschossen, weil er herausfand, dass der Vater einer Schülerin diese missbrauchte. In Aarau führte ein Lehrer jahrelang mit Einwilligung ihrer Eltern eine Beziehung mit einer Schülerin, dann zeigte sie ihn an. In Zürich wurde ein Lehrer verhaftet, weil er im Deutschunterricht Frank Wedekinds Pubertäts-Theaterstück «Frühlingserwachen» unterrichtete. Das sei Pornographie, hiess es.

Und jetzt wird in St.Gallen ein Zeichnungslehrer verhaftet, weil eine Schülerin sagt, sie sei von ihm missbraucht worden. Und weil er im Unterricht Pornographie zeigt. Also: grosse Werke der Kunstgeschichte. Schiele. Picasso. Balthus. Natürlich Courbets «Ursprung der Welt». Ein Bild, das Facebook täglich dutzendfach zensiert. Ausgerechnet in St.Gallen. Wo im Januar ein Kunstwerk der Mediengruppe Bitnik konfisziert wurde, weil es Ecstasy-Pillen beinhaltete. Die Kunst hat es schwer in St.Gallen.

Die Schweizer Regisseurin Sabine Boss posiert nahe ihrer Wohnung an der Sihl in Zuerich. Fotografiert am 12. Mai 2015.

Sabine Boss, früher Aargauerin, heute Zürcherin. Wie so viele.
Bild: Sandra Ardizzone/Aargauer Zeitung

Die drei ersten Fälle sind echt. Der vierte ist Fiktion. Er heisst «Verdacht». Gedreht hat ihn der Boss. Sabine Boss. Die Frau, die letztes Jahr mit der Pedro-Lenz-Verfilmung Der Goalie bin ig die Schweiz in einen seligen Berner Retrorausch stürzte. Zeigte, wie man mit traumhafter Leichtigkeit einen Film macht, der weh tut wie alle Liebeskummer eines Lebens zusammengenommen und ebenso wohl.

Ihr Boss-Sein, ihr Laut-Sein hat Sabine Boss in besetzten Häusern gelernt.

Die Preise flogen Sabine Boss dafür nur so um die Ohren. Sie und ihr Team hatten für den schlecht geförderten «Goalie» auf viel Geld verzichtet, ihr eigenes Gehalt, das dem «einer schlecht bezahlten Nähschullehrerin ohne 13. Monatslohn» entspreche, kürzte sie um einen Drittel. Der Glaube an den «Goalie» lohnte sich. Und jetzt ist da «Verdacht». Ein anderes Genre, aber genauso rund.

Sabine Boss ist exakt 100 Jahre nach Courbets verbotenem Blick zwischen die Beine einer Frau zur Welt gekommen, also 1966. Als Pfarrerstochter in Aarau, eine, mit einer «sehr kleinbürgerlichen Revolte», wie sie sagt. Ein bisschen Punk, ein bisschen blaue Haare, ein bisschen in einer Band singen: «Die coolsten Buben im Gymi trugen damals Doc Martens, fuhren nach London und kamen mit ein paar Stickern zurück. Ich hab das mehr so am Samstagabend aus der Ferne beobachtet.»

Doch nach dem Gymi besetzte sie Häuser. Fünf Jahre lang. In «Glanz & Gloria» sagte sie, sie habe ihr Durchsetzungsvermögen, die argumentativen Schachzüge damals an den Vollversammlungen der Besetzer gelernt. Das Boss-Sein. Das Laut-Sein. Das es braucht, um seit 15 Jahren Filme zu machen. Einen «Ernstfall in Havanna», viele Folgen von «Lüthi & Blanc» und «Tag und Nacht». Krimis, Komödien. Von denen nicht alle so gut waren wie der «Goalie» und «Verdacht».

Verdacht
SRF Schweizer Film

Buch: Daniel von Aarburg und Urs Bühler
Regie: Sabine Boss
Produktion: Dschoint Ventschr Filmproduktion AG, Karin Koch
2015

Der Glaube von Eva Gruber (Mona Petri, r.) an ihren Ehemann (Imanuel Humm, l.) bekommt zunehmend Risse.
Motiv 2
Copyright: SRF/Daniel Ammann
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Was bedeutet es für eine Ehe, wenn der Mann auf Mädchen stehen könnte? Imanuel Humm als Lehrer, Mona Petri als seine Frau. 
Bild: Daniel Ammann

Aber Sabine Boss ist ein Workaholic. Und arbeiten heisst lernen. Viel arbeiten heisst viel lernen. Im Moment bereitet sie einen «Tatort» vor, hat ein Projekt in Deutschland ob und einen neuen Schweizer Kinofilm, zu dem sie aber noch gar nichts sagen will. Sie nennt das «ruhig». Und sie brauchte gerade einen ruhigen Sommer, weil ihr Freund, der Schauspieler Andreas Matti (der Rektor im «Verdacht»), einen Herzinfarkt hatte. Auf der Bühne, wie es sich für einen Schauspieler gehört. Es geht im wieder bestens.

Sie fragt sich das als Filmemacherin oft: Wie lange sind die Themen, die wir aus der Schweiz liefern, überhaupt noch relevant?

Die Subversion der Kinder von heute liegt ganz woanders als in blauen Haaren und Stickern, das zeigt «Verdacht» sehr schön. Liegt zum Beispiel in der enthemmten Beherrschung ihrer Elektrogeräte. Denn der Verdacht, dem der Lehrer ausgesetzt ist, erhärtet sich nicht über die Realität, sondern über die Virtualität. Und das Netz, das da gesponnen wird, ist von einer diabolischen Haltbarkeit. Und immer, wenn man denkt, diese Lösung könnte jetzt aber etwas naheliegend sein, dann kommt es viel besser. Und es kommt schnell.

Verdacht
SRF Schweizer Film

Buch: Daniel von Aarburg und Urs Bühler
Regie: Sabine Boss
Produktion: Dschoint Ventschr Filmproduktion AG, Karin Koch
2015

Xenia (Rabea Egg, M.) kommt beim Elternabend unter Druck. Im Hintergrund: Markus Graf und Brigitte Beyeler als Xenias Eltern.
Motiv 6

Copyright: SRF/Daniel Ammann
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Teenager (Rabea Egg), gefährdet und gefährlich.
Bild: Daniel Ammann

Ein Herzensthema von Sabine Boss ist die Flüchtlingskatastrophe. «Das ist so grauenvoll. Das Leiden dieser Menschen übersteigt unser Vorstellungsvermögen.» Wird sie darüber arbeiten? «Ich unterstütze Hilfsorganisationen, ich setze mich privat ein, aber ich habe kein Filmprojekt dazu im Kopf.» Noch nicht. Es gärt in ihr. «Es ist die Aufgabe der Kunst, sowas aufzunehmen und in Stoffe umzusetzen.»

Sie findet deshalb die zehn jungen Regisseure, die in Locarno ihr Gemeinschaftsprojekt, den Schweiz-Untergangsfilm «Heimatland» zeigten, grossartig. Denn «Heimatland» ist Interventions-, nicht Repräsentationskunst. Sie fragt sich das als Filmemacherin oft: Wie lange sind die Themen, die wir aus der Schweiz liefern, überhaupt noch relevant? Sind sie für Europa auch nur ansatzweise wichtig? Braucht es überhaupt sowas wie Komödien? Es fühle sich, sagt sie immer schaler an, diese Schweiz und ihren Reichtum, in dem wir sitzen, zu verteidigen. Denn das Elend drückt von aussen mit Macht dagegen.    

Filme von Sabine Boss am ZFF und am Fernsehen

Der Goalie bin ig: SRF1, So, 27.9., 20 Uhr.
Verdacht: Zurich Film Festival, Di, 29.9., 20.45, Kino Arena, Zürich. Und: SRF1, So, 4.10., 20 Uhr.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Auf YouTube macht sich ein Video zweier Schweizerinnen gerade daran, viral zu gehen. Obwohl der YouTube-Kanal «Katrin von Niederhäusen» anfangs Woche noch keine 100 Abonnenten hatte, wird das Video von zehntausenden Usern angeklickt. Alleine in den letzten 24 Stunden wurde der Clip fast 40'000 Mal angeschaut, die 100'000er-Marke scheint nur noch eine Formsache zu sein.

Verwunderlich ist das nicht, denn das Video zeigt eine wundervolle Hommage an Homer Simpson, die mit viel Liebe zum Detail …

Artikel lesen
Link zum Artikel