ZFF
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stephen Fry, wozu brauchen Sie 11 Millionen Follower auf Twitter?

Wir stellten Stephen Fry, Ellen Page, Jeremy Irons und Kiefer Sutherland am Zurich Film Festival ein paar schnelle Fragen und erhielten schöne Antworten. Ausser von Jack Bauer, der war sauer (nein, stimmt gar nicht).



Stephen Fry, wozu brauchen Sie 11 Millionen Follower auf Twitter?

«Sehen Sie, manchmal fragt mich ein Festival, ob ich komme, und ich sage: ‹Gut, ich will die Reise, den roten Teppich, den Empfang, das Essen und die Party. Aber ich mache keine Presse.› Das Festival fragt: ‹Oh! Aber wieso machen Sie keine Presse?› Und ich sage: ‹Ich habe 11 Millionen Follower auf Twitter. Haben alle Ihre Zeitungen so viele Leser? Alle zusammen? Nein? Dann mache ich keine Presse.› Gerade die britische Presse ist ja grässlich. Angenommen, ich treffe einen Journalisten in einer Hotellobby und frage: ‹Möchten Sie auch einen Kaffee?› Dann schreibt er: ‹In einem schmierigen Versuch, mich einzuwickeln, fuchtelte Stephen Fry mit einer Tasse Kaffee vor meiner Nase herum.› Frage ich nicht, schreibt er: ‹Nicht einmal Kaffee wurde mir angeboten.›»

Diese Antwort dauert länger als die ganze Rolle von Stephen Fry im Film «The Man Who Knew Infinity» über einen genialen indischen Mathematiker, der am Donnerstag das Festival eröffnete. 

ZURICH, SWITZERLAND - SEPTEMBER 24:  Actors Stephen Fry, Dev Patel and Jeremy Irons  speak onstage at the Opening Ceremony during the Zurich Film Festival on September 24, 2015 in Zurich, Switzerland. The 11th Zurich Film Festival will take place from September 23 until October 4.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Drei ist einer zuviel: Stephen Fry, Dev Patel und Jeremy Irons am Donnerstag in Zürich.
Bild: Getty Images Europe

Ellen Page, Sie sagten einmal: «Ich hätte nichts dagegen, meine Karriere lang nur noch Lesben zu spielen.» Wieso?

«Ich bin nun mal lesbisch. Das ist meine Welt, so fühle ich mich wohl. Doch sobald man in Hollywood eine Lesbe oder einen Schwulen spielt, heisst es: ‹Ohhh, pass bloss auf, jetzt endest du in einer Schublade!› Das ist doch total verlogen. Ich sag ja auch nicht zu anderen Schauspielern: ‹Hmm, jetzt hast du schon sechs Mal eine heterosexuelle Figur gespielt, meinst du nicht, dass dies deine Karriere gefährdet?›»

Ellen Page ist mit «Freeheld» am Festival, einem Film nach einer wahren Geschichte über ein lesbisches Paar, dessen eine Hälfte (Julianne Moore) an Krebs stirbt. Vor ihrem Tod erringen die beiden einen wichtigen Streit in Sachen Erbschaftsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Ellen Page hatte 2014 ihr Coming Out. «Freeheld», so sagt sie, sei dazu ihr wichtigster Anstoss gewesen.

epa04949196 Canadian actress Ellen Page arrives on the green carpet for the premiere of the movie 'Freeheld' at the Zurich Film Festival (ZFF), in Zurich, Switzerland, 25 September 2015. The festival runs from 24 September to 04 October.  EPA/ANTHONY ANEX

Loveliness personified. Ellen Page am Freitagabend vor dem Kino Corso.
Bild: EPA/KEYSTONE

Ellen Page über die Espresso-Bar am Bellevue:

«That is sooo CUTE!»

Bild

Sooooo herzig! Die Espresso-Bar feierte am Freitag Ellen Page.
bild: sme

Im Original, also im Film «Juno», sagt Ellen Page als Juno zu dem Jungen, der sie schwängert: «Cause you're, like, the coolest person I've ever met — and you don't even have to try, you know ... » Ellen Page wurde als Juno mit knapp 20 Jahren für einen Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert.

Das hörte Ellen Page in Zürich

So verabschiedete sich Ellen Page von Zürich

Jeremy Irons, was ist wichtiger: Schönheit oder Weisheit?

«Weisheit ist soviel attraktiver als Schönheit! Schönheit springt uns doch heute aus allen Medien, von allen Wänden andauernd entgegen. Ich langweile mich so damit. Schönheit ist nice to have, aber sie macht keine bessere Welt. Wir brauchen kluge Menschen, die fähig sind, uns durch diesen von den Medien gefütterten Misthaufen von Welt zu führen.»

Jeremy Irons spielt in «The Man Who Knew Infinity» einen Cambridge-Professor. Der Film ist nach «The Theory of Everything», «The Imitation Game», «A Beautiful Mind» etc. pp. ein neues Beispiel aus dem beliebten Genre «Historische Supernerds, die mit ihrem Hirn die schönsten Mädchen und das grösste Kinopublikum abkriegen». Die Hauptrolle, sagt Jeremy Irons, sei mit Dev Patel allerdings viel zu schön besetzt worden.

epa04947610 British actor Jeremy Irons lights a small cigar on the green carpet for the movie 'The Man Who Knew Infinity' during the opening night of the Zurich Film Festival (ZFF), in Zurich, Switzerland, 24 September 2015. The festival runs from 24 September to 04 October.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Jeremy Irons gönnt sich eine letzte Zigarre auf dem grünen Teppich.
Bild: EPA/KEYSTONE

Kiefer Sutherland, wie oft wollten Sie schon töten, weil Sie den «24»-Klingelton hörten?

Okay, diese Frage hätten wir gern gestellt, haben wir aber vergessen, weil die Pressekonferenz mit Jack Bauer zum ..., naja, sie machte halt sehr müde im Kopf. Seeeehr müde. So sorry. Weshalb wir euch lieber dieses Video des grössten «Now»-Sagers der Jetztzeit zeigen («now», you know, wie aus: «I need a satellite scan NOW!»):

Zurich Film Festival 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel