ZFF
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Actor Hugh Grant poses for a portrait as he promotes his movie

Ach, was soll man sagen. Er ist halt der Hugh. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Seufz, Hugh Grant kommt nach Zürich!!! Und wieso genau ist das jetzt so toll?



Es gibt Lieblingsdinge, da muss man ganz ehrlich sein und sagen: Dafür gibt es eigentlich keinen guten Grund, aber ich lieb sie trotzdem. Kinderschokolade zum Beispiel. Und Hugh Grant. Dass Hugh Grant am 27. September zwecks Entgegennahme einer Lebenswerk-Trophäe ans Zurich Film Festival kommt, fühlt sich in Zürich gerade an, als würde Gratis-Champagner auf der Strasse verteilt. 

Aber wieso bloss? Als Schauspieler ist Mr. Grant alles andere als grand, er hat ein gewisses Flair für romantische Komödien, mehr nicht. Als Mann ist er zunehmend uninteressant, er altert keineswegs so virtuos wie Clooney. Als Beziehungsmensch ist er grässlich, Elizabeth Hurley betrog er mit einer Prostituierten, danach hatte er ein paar superreiche Frauen, aktuell hat er vier Kinder von zwei Frauen, mit beiden soll er in einer Beziehung leben. Und trotzdem ... 

Seine Filme

Seine bisher beste Aktion: 2011 zeichnet er heimlich ein vertrauliches Gespräch mit einem Ex-Paparazzo auf. Dieser gesteht, dass Redaktoren von «Daily Mail» und «News of the World» mit Einverständnis der höchsten britischen Politiker ihren Journalisten befohlen haben, Telefongespräche von Prominenten anzuzapfen und abzuhören. Der Skandal ist massiv, Grants Erfolg als einer, der die Überwacher überwacht, ebenfalls. 

Sonst scheint weder sein Leben noch seine Karriere sonderlich ambitioniert. Eher ein bisschen ausgefranst an den Rändern. Und enorm entspannt. Seine Interviews sind lustig. Seine Eitelkeit scheint inexistent. In den Neunzigern war er der begehrteste Brite der Welt. Der vertrottelte Beau, der zuverlässig die Beauty bekommt, egal ob in einer Jane-Austen-Verfilmung oder in einer zeitgenössischen Komödie. Die Beauties hiessen Julia Roberts, Andy MacDowell oder Julianne Moore.

Sein Leben

In den Nullerjahren war es das Objekt der Begierde von Bridget Jones. Einer Frau, die im Grunde nichts anderes ist als ein weiblicher Hugh Grant: Süss, vertrottelt, britisch. In «Love Actually» wurde er gar zum Permier. Alles andere ist nicht der Rede wert. Und doch ... Und doch ... 

BFF

Ein bekannter Schweizer Journalist – seine Initialen sind die gleichen wie die einer grossen Schweizer Bank – sagte einmal, Hugh Grant sei sein Vorbild, weil er wie eine männliche Blondine durch Film und Leben stolpere und damit enorm erfolgreich sei. Wie Bridget Jones eben. Wahrscheinlich ist genau dies der Schlüssel zu Hugh Grants latenter Unwiderstehlichkeit. Und wahrscheinlich ist genau dies ganz einfach verdammt gut gespielt.

(sme)

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Das könnte dich auch interessieren:

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 16.08.2016 13:23
    Highlight Highlight Also ich mag "Mickey Blue Eyes". :D
    Zudem gibt es nichts besseres als "Pop goes my heart": ;)
    Play Icon
    • Simone M. 16.08.2016 13:33
      Highlight Highlight Sehr lustig! Merci!
    • JoJodeli 16.08.2016 15:00
      Highlight Highlight Hach, der Film wurde einfach unterschätzt <3
  • Fumo 16.08.2016 13:07
    Highlight Highlight Wo bleibt das "Kommentar" im Titel?
    Warum wieder mal persönliche Kritik und Angriffe gegen einen Promi ohne Gesicht und vollen Name als Banner?
    Warum kommt sowas immer nur von der Simone Meier?

    Wieder mal nur eine Meinung einer Bloggerin die nicht den Mut hat dafür gerade zu stehen und sich hinter einen Kürzel versteckt. Was ist denn eine Gesichtslose Meinung wert? Wie ernst kann man es nehmen und als professionell bezeichnen?

Was Kate Winslet Freches tat, als sie von der Nacktszene in «Titanic» erfuhr

Heute gibt's ein fesches kleines Anekdötchen vom «Titanic»-Set. 22 Jahre ist es her, dass wir alle weinend im Kino sassen und dabei zusahen, wie Rose ihren Jack an den dunklen, eisig kalten Nordatlantik verlor.

Und wir alle erinnern uns an die Mutter aller Szenen.

Nein, nicht die.

Die andere. Die noch nacktere.

Nachdem nämlich Kate Winslet besagte Szene gelesen hatte und wusste, dass sie in diesem unsagbar teuren Film vollends enthüllt vor Leonardo DiCaprio wird herumliegen müssen, beschloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel