Zlatan Ibrahimovic
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1, 28. Runde

Bastia – Paris St-Germain 0:3

Guingamp – Evian 0:1

Monaco – Sochaux 2:1

Nantes – Ajaccio 2:2

Toulouse – Reims 3:2

Valenciennes – Rennes 2:1

Paris Saint-Germain's Zlatan Ibrahimovic (L) celebrates with Maxwell after scoring against Bastia during their French Ligue 1 soccer match at the Stade Armand-Cesari in Furiani, on the Mediterranean island of Corsica, March 8, 2014.    REUTERS/Pierre Murati (FRANCE  - Tags: SPORT SOCCER)

Ibrahimovic und Teamkollege Maxwell bejubeln das 1:0. Bild: Reuters

Auch Verfolger Monaco gewinnt

Zlatan zaubert PSG zum nächsten Sieg

In der Ligue 1 steuert Paris Saint-Germain weiterhin dem Titelgewinn entgegen. In Bastia siegten die Hauptstädter dank Zlatan Ibrahimovic mit 3:0. Verfolger Monaco schlug Sochaux 2:1.



Paris Saint-Germain bleibt weiter unangefochten an der Tabellenspitze der Ligue 1. Beim 3:0-Sieg in Bastia war Superstar Zlatan Ibrahimovic nicht nur wegen seines 23. Saisontors einmal mehr die grosse Figur.

Das 1:0 nach sechs Minuten erzielte der Schwede selber mittels Kopfball. Das Eintrittsgeld auf Korsika alleine wert war sein Pass zum 2:0 durch Ezequiel Lavezzi, der kurz vor Schluss auch für den Endstand sorgte. Auch das 3:0 bereitete der 32-jährige Schwede vor.

Animiertes GIF GIF abspielen

Zielgenau und gegen die Lauftrichtung des Goalies: Ibrahimovics Kopfball zum 1:0. GIF: Youtube/Zaur Mirzezade

Animiertes GIF GIF abspielen

Zlatanesque: Der eingesprungene Absatzpass zum 2:0 von Ezequiel Lavezzi. GIF: Youtube/PSGSPORT

Auch der einzige ernsthafte Verfolger von Paris konnte gewinnen. Die AS Monaco schlug den Vorletzten Sochaux knapp mit 2:1. Dimitar Berbatov und James Rodriguez per Elfmeter erzielten die Tore für die Monegassen, die weiterhin acht Punkte hinter dem Leader zurück liegen.

Die Fans von Toulouse werden noch lange über den Heimsieg gegen Reims reden. Die Gäste lagen nach 35 Minuten und zwei verwandelten Penaltys mit 2:0 in Führung. Mit drei Treffern zwischen der 75. und der 88. Minuten konnte Toulouse das Spiel noch drehen und es gewinnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bellingham knackt die Top 3 – die jüngsten Nati-Debütanten grosser Fussball-Nationen

Jude Bellingham von Borussia Dortmund ist seit gestern Abend der drittjüngste Engländer, der je in einem Länderspiel eingesetzt worden ist. Der Mittelfeldspieler war beim 3:0-Sieg gegen Irland 17 Jahre, 4 Monate und 14 Tage alt.

Von den 15 jüngsten englischen Debütanten absolvierten 12 ihr erstes Länderspiel nach der Jahrtausendwende, zwei kurz zuvor (Owen 1998 und Rio Ferdinand 1997). Der einzige «Alte» ist Duncan Edwards, einer der beim Flugzeugabsturz von München verunglückten Spieler …

Artikel lesen
Link zum Artikel