DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Smartphone-Bank Neon lanciert «grünes» Konto – das musst du wissen

Gegen den Klimawandel sollen zusätzliche Bäume gepflanzt werden. Kreditkarten-Nutzer können ihren CO2-Verbrauch direkt kompensieren.
26.05.2021, 09:5726.05.2021, 19:27

Das Zürcher Fintech-Unternehmen Neon lanciert ein grünes, digitales Alltagskonto. Mit dem neuen Smartphone-Konto verfügten Nutzer:innen ab sofort über eine nachhaltige Alternative für den täglichen Gebrauch, teilt die Firma am Mittwoch mit. Neon wolle damit einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten und in der Finanzbranche vorangehen.

«Es muss ein grüner Rutsch durch die Schweizer Banking-Landschaft gehen!»
Julius Kirscheneder, Neon

Die Pilotphase des Produkts, die seit Dezember 2020 laufe, habe gezeigt, dass die User unter anderem schätzten, dass sie ohne Aufwand etwas fürs Klima tun können.

Wer mit Kreditkarte bezahlt, pflanzt Bäume

Durch die zertifizierte CO2-Kompensation über die Myclimate-Plattform und dem Pflanzen von fünf Bäumen pro Monat und Nutzer:in sei das Konto «bereits zu Beginn klimapositiv», heisst es in der Medienmitteilung.

Darüber hinaus werde der CO2-Verbrauch der User fortlaufend ausgeglichen. Jedes Mal, wenn Neon-Kunden mit ihrer vom Unternehmen ausgestellten Mastercard-Kreditkarte einen Kartenumsatz von 100 Franken machten, werde ein Baum für sie gepflanzt.

«Bäume werden also abhängig vom Konsum, der mit der Karte bezahlt wird, angepflanzt. Den Klimaeffekten der Ausgaben wird so direkt und ohne weiteren Aufwand der Nutzer:innen entgegengewirkt.»
Eine Übersicht in der Konto-App zeigt direkt die Anzahl gepflanzter Bäume, sowie die der gesamten Neon-Green-Community.
Eine Übersicht in der Konto-App zeigt direkt die Anzahl gepflanzter Bäume, sowie die der gesamten Neon-Green-Community.
Screenshot: Neon

Für teurere Geräte gibts Garantieverlängerung

Das neue Konto «neon green» beinhalte auch noch eine Garantieverlängerung für elektronische Produkte um drei zusätzliche Jahre. Damit soll laut Mitteilung der Kauf von oft teureren, nachhaltigen Produkten unterstützt werden.

Frage eines Twitter-Users

«Wie sieht es mit der Garantieverlängerung bei Neon Green aus, wenn man Neon Green mal abbestellt? Ist die Garantie dann auch weg?»

Antwort:

«So lange ich Neon Green hatte und damit bezahlt habe, sind die Käufe aus dieser Zeit auch später mit der Garantieverlängerung versehen.»
quelle: twitter

Neon-Mitgründer Julius Kirscheneder bestätigt auf Anfrage, dass die Garantieverlängerung für diese Produkte auch weiter gelte, wenn man Neon Green danach wieder kündige.

Weitere Features

Ausserdem bestehe für Kunden der Schweizer Smartphone-Bank die Möglichkeit, zusammen mit dem Neon-Partner Yova die eingezahlten Gelder nachhaltig anzulegen.

Weitere Funktionalitäten, wie etwa detaillierte Analysen der eigenen Transaktionen bezüglich Umweltbelastung seien angedacht und würden zu einem späteren Zeitpunkt in das Produkt integriert, teilte Neon am Mittwoch mit.

Was kostet es?

Das neue Digital-Konto «neon green» kostet Smartphone-User 5 Franken pro Monat, sei monatlich kündbar und biete alle Vorteile des Basisprodukts «neon free», welches mehrfach als günstigstes Produkt in seinen Kategorien ausgezeichnet wurde (u.a. im Kassensturz und von moneyland.ch).

Nach einem digitalen Registrierungsprozess, der in weniger als zehn Minuten abgeschlossen sei, erhalten User Zugriff auf ein Bankkonto. Das Konto wird bei der Neon-Partnerfirma Hypothekarbank Lenzburg geführt und biete damit eine Einlagensicherung bis 100'000 Franken pro Kunde.

(dsc)

Mehr zum Thema:

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

1 / 21
20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So war es damals mit dem ersten Geldautomaten der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel