NSA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PK Grünen Balthasar Glättli Regula Rytz Peter Pilz

Peter Pilz, österreichischer Politiker, Reguly Rytz, Co-Präsidentin Grüne Schweiz, und Balthasar Glättli, Nationalrat und Fraktionspräsident der Grünen Schweiz. Bild: watson/gina schuler

NSA-Liste zeigt: Der deutsche Nachrichtendienst spionierte für die NSA 9 Leitungen der Swisscom aus



Die NSA soll mit Hilfe des deutschen Nachrichtendienstes (BND) neun Datenleitungen der Swisscom angezapft haben. Der österreichische Politiker Peter Pilz hat am Mittwoch Dokumente präsentiert, welche die Überwachung beweisen sollen. 

Bild

Interne Unterlagen zeigen den Mailwechsel zwischen BND und Deutscher Telekom AG. Die abegschöpften Daten wanderten zur NSA.

«Es gibt keinen Hinweis auf eine Mitwissenschaft und Mittäterschaft der Telekomfirmen. Aber es ist nicht auszuschliessen», sagt Pilz.

Peter Pilz: «Wir müssen davon ausgehen, dass die NSA mit Hilfe des deutschen Nachrichtendienstes Hunderte Datenleitungen erfolgreich abgehört hat.» Video: watson.ch

Schicke uns deinen Input
Roman Rey
11:21
Die Pressekonferenz ist beendet. Hier findest du in wenigen Minuten das erste Video-Interview mit Peter Pilz, der die Überwachung der Swisscom-Leitungen aufgezeigt hat.
10:56
Peter Pilz
Der österreichische Grünen-Politiker Peter Pilz:
Peter Pilz PK Grünen
10:56
Mehr zur Swisscom
Peter Pilz zur Rolle des Schweizer Anbieters: «Rein technisch musste die Swisscom nichts wissen. Alles konnte vollständig hinter ihrem Rücken geschehen. Es ist also durchaus denkbar, dass die Swisscom durch die Medien von der Geschichte erfahren haben. »
10:49
Keinen Hinweis auf eine Mittäterschaft
Peter Pilz: «Es gibt keinen Hinweis auf eine Mitwissenschaft und Mittäterschaft der Telekomfirmen. Aber es ist nicht auszuschliessen.»
10:46
Klage müsste möglich sein
Balthasar Glättli geht auf die Frage ein, ob eine Rechtsgrundlage besteht, gegen Spionage von Leitungen aus der Schweiz auf fremdem Boden vorzugehen. «Ja, das muss möglich sein. Laut Artikel 272ff im Strafgesetzbuch gibt es keinen Territorialvorbehalt.»
10:44
Gibt es einen Vertrag mit der Swisscom
Zwischen der deutschen Telekom und dem deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) gibt es einen Vertrag. Peter Pilz wirft die Frage auf: Hat der BND auch einen Vertrag mit der Swisscom?
10:40
Was kann man dagegen tun?
Frage aus der Runde: Gibt es eine rechtliche Grundlage, etwas gegen die Überwachung zu tun, wenn sie nicht in der Schweiz stattfindet? Peter Pilz sagt, in Österreich besteht dafür eine rechtliche Grundlage.
10:38
«Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.»
Einmal mehr zitiert Glättli Angela Merkel: «Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.» Dies müsse man dem deutschen und US-Geheimdienst klar machen. Dies solle aber auch in der Schweiz gelten. Er spricht das geplante Nachrichtengesetz an, das dem Schweizer Geheimdienst mehr Kompetenzen einräumen würde.
10:35
Grüne planen Klage
Glättli: «Wir gehen nicht davon aus, dass die Behörden schnell handeln werden, aber wir lassen uns gerne positiv überraschen. Für den Fall, dass sie nicht oder zu langsam aktiv werden, planen wir selbst eine Klage.»
10:34
Was wusste der NDB?
Glättli: «Es stellt sich die Frage: Hatte der Nachrichtendienst des Bundes kenntnis von den Aktionen des BND? Und gibt es sogar gemeinsame Operationen?»
10:31
Bürger und Gäste gegen Spionage schützen
Glättli: «Die Schweiz muss nicht nur seine Bürger und Unternehmen vor Spionage Schützen. Wir müssen auch unsere Funktion als Gastgeberstaat wahrnehmen. Wir müssen garantieren können, dass Diplomaten bei ihrer Tätigkeit in der Schweiz nicht überwacht werden.»
10:30
... und übergibt an Balthasar Glättli
Nationalrat Balthasar Glättli: «Das wichtigste ist jetzt, dass wir die offizielle Schweiz dazu bringen, dass sie Klartext spricht gegenüber unseren Nachbarn in Deutschland und in den USA.»
10:28
Regula Rytz übernimmt das Wort
Grünen Co-Präsidentin Regula Rytz stellt die Frage: «Was bedeutet das für die Schweiz?»
10:27
Nur vier Staaten nicht überwacht
«Es gibt nur vier Staaten in der EU, die nachweislich nicht überwacht wurden: Estland, Litauen, Malta und Grossbritannien.»
10:26
Millionen von Zielpersonen
Pilz: «Der deutsche Nachrichtendienst (BND) hat eine Liste von 8,7 Millionen Selektoren. Der BND behauptet, es handelt sich dabei nur um ausländische Ziele. Das darf aber bezweifelt werden. Wir müssen davon ausgehen, dass mindestens eine Million Ziele in Europa sind. Darunter bestimmt auch Österreicher und Schweizer. Es ist unmöglich, dass es sich dabei nur um Terrorverdächtige handelt.»
10:22
Wie sehen die Suchbegriffe aus?
Peter Pilz: «Wir wissen jetzt, welche Leitungen angezapft werden, zumindest kennen wir einen Teil davon. Was uns fehlt sind die sogenannten Selektoren. Das sind die Suchbegriffe, mit denen diese Daten ausgewertet werden. Das können Namen, Telefonnumern, Kreditkartennummern, Vielfliegernummern sein.»
10:19
Diese Leitungen aus der Schweiz wurden abgezapft
Diese Liste liefert Details zur Überwachung der Swisscom.
10:16
9 Leitungen der Swisscom betroffen
Auf der vorher erwähnten Liste hat die NSA vom deutschen Geheimdienst die Überwachung von 255 Leitungen verlangt. 10 Davon betreffen die Schweiz. 9 von diesen betreffen Leitungen der Swisscom, ein weitere Schweizer Provider wird nicht genannt.
10:14
Helfrich der deutschen Telekom schildert darin einem Mitarbeiter des Bundesnachrichtendiensts Details einer sogenannten «Umschaltaktion».
10:13
«Wir haben uns die Frage gestellt. Sind diese Leitungen wirklich abgezapft worden? Die Antwort ist Ja, das bestätigen Aussagen von deutschen Parlamentariern. Wir wollten jedoch einen zusätzlichen klaren Beweis.» Pilz präsentiert eine E-Mail eines gewissen Harald Helfrich.
10:11
Pilz: «Der deutsche Bundesnachrichtendienst hat der NSA eine Liste von Leitungen gegeben, die er überwacht. Die NSA hat auf dieser Liste gelb markiert, welche Leitungen sie vollständig überwacht haben will.»
10:08
Pilz: «Die Amerikaner haben eine starke Mischung aus technischen Möglichkeiten und Skrupellosigkeit. Aber die wirklich schmutzigen Geheimdienste findet man anderswo. In der ehemaligen Sowjetunjon etwa. Dort wird die Überwachung gezielt gegen politische Flüchtlinge, etwa aus Tschetschenien, eingesetzt.»
10:07
Peter Pilz: Vorweg: «Das einzige Motiv das ich nicht habe ist Antiamerikanismus.»
10:06
Regula Rytz stellt den österreichischen Politiker Peter Pilz vor, der Beweise für Überwachung Schweizer Leitungen haben soll.
10:05
«Was heute unter dem Begriff War on Terror geht, geht zu weit. Überwacht werden auch Politiker und Journalisten und normale Bürger.» Die Überwachung würde auch für Wirtschaftsspionage eingesetzt.
10:04
«Die Grünen in Europa arbeiten eng zusammen», sagt Rytz. «Wir setzen uns für die Grundrechte ein. Dazu gehört auch das Recht auf Privatsphäre.» Dieses Recht würde immer stärker bedroht.
10:02
Co-Präsidentin Regula Rytz begrüsst die Journalisten mit den Worten: «Ich hoffe, Sie werden nicht alle überwacht. Aber sie haben bestimmt nichts zu verbergen.»
Vor der Medienkonferenz
Der deutsche Bundesnachrichtendienst soll im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes NSA Leitungen der Swisscom angezapft haben. Dies sagt der österreichische Parlamentarier Peter Pilz. An einer Medienkonferenz um 10.00 Uhr will der Pilz zusammen mit Balthasar Glättli und Regula Ritz von den Schweizer Grünen Beweise präsentieren. Gleich gehts los.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel